Ausblick auf den Mercedes-Benz Stand auf der CES 2019.

Der Daimler-Auftritt auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas steht im Zeichen der Zukunft der Mobilität. US-Premiere haben unter anderem der Elektroner Mercedes-Benz EQC und das Mobilitätskonzept Urbanetic. Daneben hat Daimler kürzlich einen Teil der Marschroute für die Elektro-LKW-Fertigung bekannt gegeben.

450 Kilometer Reichweite

Der Mercedes-Benz EQC ist das erste rein batterieelektrische Mercedes-Benz EQ-Serienmodell. Dank zweier Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse erreicht das Fahrzeug 300 kW Leistung und schafft eine elektrische Reichweite von über 450 Kilometer (vorläufige Angaben nach NEFZ). 22,2 kWh werden auf 100 Kilometer benötigt, die Lithium-Ionen-Batterie bringt 80 kWh mit. Das maximale Drehmoment beider E-Maschinen beträgt zusammen 765 Newtonmeter. In 5,1 Sekunden beschleunigt der Crossover-SUV von 0 auf 100. Er kommt auf eine Spitzengeschwindigkeit von 180 km/h.

"Mercedes-Benz Vision Urbanetic People-Mover-Modul" (©Daimler)
Daimler-Chef Dieter Zetsche bei der EQC-Präsentation am 4. September in Stockholm. (© Daimler)

Ebenfalls US-Premiere auf der Consumer Electronics Show Anfang Januar feiert der Vision Urbanetic – ein neues Mobilitätskonzept. Dieses basiert auf einem autonom fahrenden, elektrisch betriebenen Chassis, das Aufbauten für die Personenbeförderung oder den Gütertransport tragen kann. Der vollvernetzte Vision Urbanetic richtet sich an Logistik-, Nahverkehrsunternehmen und Privatkunden im urbanen Raum und soll Verkehrsströme entlasten helfen. Zudem zeigt das Showcar, wie Mobilität ohne Fahrer funktioniert.

Weltpremiere hatte der Mercedes-Benz EQC am 04. September. Er soll ab Mitte 2019 im Mercedes-Benz Werk Bremen mit vier anderen Modellen auf einer Linie produziert werden. Das Konzeptfahrzeug Vision Urbanetic wurde gleichzeitig mit dem EQC erstmals vorgestellt. Bis dieses straßenreif ist, wird es voraussichtlich noch ein paar Jahre dauern.

"Wesentliche Neuerungen" sollen darüber hinaus auf der CES zu automatisierten LKW von Daimler Trucks bekannt gegeben werden. Mit dem "Freightliner Inspiration Truck" hat Daimler eigener Angabe zufolge den "weltweit ersten autonom fahrenden LKW mit Straßenzulassung" im Portfolio. Der Truck wurde 2015 erstmals vorgestellt.

Der "Freightliner Inspiration Truck" auf einem Highway bei Las Vegas. (© Daimler)

Am 21. Dezember hatte der Konzern zudem bekannt gegeben, den ersten vollelektrischen Freightliner eM2, einen mittelschweren LKW (6 bis 12 Tonnen) mit einer Reichweite von 370 Kilometern, an Penske Truck Leasing Corporation für den lokalen Verteilerverkehr im Nordwesten der USA und Kalifornien übergeben zu haben.

Serienproduktion Freightliner-LKW

Im Laufe des Jahres 2019 soll Penske Truck Leasing Corporation 20 vollelektrische Lkw von Freightliner erhalten, neben zehn mittelschweren eM2 auch zehn Modelle eCascadia für den schweren Verteilerverkehr. In Summe soll die Innovationsflotte 30 Fahrzeuge umfassen. Die Serienproduktion ist ab 2021 geplant.

Quelle: Daimler

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.