StreetScooter der Deutschen Post

Nach Darstellungen der Deutschen Post hatte sich Daimler über eine Tarnfirma einen StreetScooter ausgeliehen und diesem auf dem heimischen Werksgelände einer gründlichen Inspektion unterzogen. Daimler gibt sich offensiv und spricht von "gängiger Praxis in der Branche".

StreetScooter wurde über Tarnfirma ausgeliehen

Der "StreetScooter" wurde 2014 an der RWTH Aachen entwickelt und wird seitdem unter der gleichnamigen Firma StreetScooter - einer Tochtergesellschaft der Deutschen Post DHL Group - vertrieben.

Der Erfolg des E-Transporters rief nach Darstellungen des SPIEGELS die Konkurrenz Daimler auf den Plan: unter dem Vorwand, ein Pflegedienst aus Frankfurt am Main benötige ein Fahrzeug, wurde ein StreetScooter dem angeblichen Kunden zur Verfügung gestellt. Auf dem Werksgelände von Daimler angekommen, inspizierten Daimler-Mitarbeiter den StreetScooter. Die Tarnung indes flog bald auf: weil unter der angegeben Pflegedienst-Firma keine validen Kontaktdaten zu finden waren, wurden die Verantwortlichen der Deutschen Post stutzig. Mittels GPS orteten sie den ausgeliehen StreetScooter und fanden schnell heraus, wo sich das Fahrzeug in Wirklichkeit befand.

Die Empörung bei der Deutschen Post ist groß: "Ein klarer Fall von Werkspionage", so das Unternehmen. Daimler indes gibt es angesichts der Anschuldigungen recht gelassen und betont, es handle sich dabei "um ein gängiges Verfahren in der Autobranche". Ob der Spionage-Vorwurf rechtliche Folgen für Daimler nach sich ziehen könnte, ist noch offen.

 

Quelle: Der SPIEGEL

Bildnachweis: Deutsche post DHL Group

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

eMobilServer auf Twitter

Veranstaltungs-Tipp

Termine und Branchenevents gesucht? Hier geht es zu unserem Veranstaltungskalender

E-Bike-Special

Unser Themen-Special rund um´s E-Bike!

E Bike Special

Informieren Sie sich bei uns rund um Akku, Transport, Sicherheit und die richtige Fahrtechnik von E-Bikes.

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Auf dem "8. Schweizer Kongress Elektromobilität" am 24. Januar in Bern tauschen sich die Teilnehmer über ihre Erfahrungen im Bereich E-Mobility aus.

> Weiterlesen...

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

400

Milliarden Dollar kostet der Aufbau einer global flächendeckenden Ladeinfrastuktur bis 2025, prognostiziert die Schweizer Großbank UBS.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Folge 10: Welche unterschiedlichen Möglichkeiten für die Last Mile eignen sich am besten? E-Roller, E-Scooter oder E-Bike?