StreetScooter der Deutschen Post

Nach Darstellungen der Deutschen Post hatte sich Daimler über eine Tarnfirma einen StreetScooter ausgeliehen und diesem auf dem heimischen Werksgelände einer gründlichen Inspektion unterzogen. Daimler gibt sich offensiv und spricht von "gängiger Praxis in der Branche".

StreetScooter wurde über Tarnfirma ausgeliehen

Der "StreetScooter" wurde 2014 an der RWTH Aachen entwickelt und wird seitdem unter der gleichnamigen Firma StreetScooter - einer Tochtergesellschaft der Deutschen Post DHL Group - vertrieben.

Der Erfolg des E-Transporters rief nach Darstellungen des SPIEGELS die Konkurrenz Daimler auf den Plan: unter dem Vorwand, ein Pflegedienst aus Frankfurt am Main benötige ein Fahrzeug, wurde ein StreetScooter dem angeblichen Kunden zur Verfügung gestellt. Auf dem Werksgelände von Daimler angekommen, inspizierten Daimler-Mitarbeiter den StreetScooter. Die Tarnung indes flog bald auf: weil unter der angegeben Pflegedienst-Firma keine validen Kontaktdaten zu finden waren, wurden die Verantwortlichen der Deutschen Post stutzig. Mittels GPS orteten sie den ausgeliehen StreetScooter und fanden schnell heraus, wo sich das Fahrzeug in Wirklichkeit befand.

Die Empörung bei der Deutschen Post ist groß: "Ein klarer Fall von Werkspionage", so das Unternehmen. Daimler indes gibt es angesichts der Anschuldigungen recht gelassen und betont, es handle sich dabei "um ein gängiges Verfahren in der Autobranche". Ob der Spionage-Vorwurf rechtliche Folgen für Daimler nach sich ziehen könnte, ist noch offen.

 

Quelle: Der SPIEGEL

Bildnachweis: Deutsche post DHL Group

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.