StreetScooter der Deutschen Post

Nach Darstellungen der Deutschen Post hatte sich Daimler über eine Tarnfirma einen StreetScooter ausgeliehen und diesem auf dem heimischen Werksgelände einer gründlichen Inspektion unterzogen. Daimler gibt sich offensiv und spricht von "gängiger Praxis in der Branche".

StreetScooter wurde über Tarnfirma ausgeliehen

Der "StreetScooter" wurde 2014 an der RWTH Aachen entwickelt und wird seitdem unter der gleichnamigen Firma StreetScooter - einer Tochtergesellschaft der Deutschen Post DHL Group - vertrieben.

Der Erfolg des E-Transporters rief nach Darstellungen des SPIEGELS die Konkurrenz Daimler auf den Plan: unter dem Vorwand, ein Pflegedienst aus Frankfurt am Main benötige ein Fahrzeug, wurde ein StreetScooter dem angeblichen Kunden zur Verfügung gestellt. Auf dem Werksgelände von Daimler angekommen, inspizierten Daimler-Mitarbeiter den StreetScooter. Die Tarnung indes flog bald auf: weil unter der angegeben Pflegedienst-Firma keine validen Kontaktdaten zu finden waren, wurden die Verantwortlichen der Deutschen Post stutzig. Mittels GPS orteten sie den ausgeliehen StreetScooter und fanden schnell heraus, wo sich das Fahrzeug in Wirklichkeit befand.

Die Empörung bei der Deutschen Post ist groß: "Ein klarer Fall von Werkspionage", so das Unternehmen. Daimler indes gibt es angesichts der Anschuldigungen recht gelassen und betont, es handle sich dabei "um ein gängiges Verfahren in der Autobranche". Ob der Spionage-Vorwurf rechtliche Folgen für Daimler nach sich ziehen könnte, ist noch offen.

 

Quelle: Der SPIEGEL

Bildnachweis: Deutsche post DHL Group

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.