„Vehicle to Grid“ beschreibt ein Verfahren, bei dem die Batterie eines Elektrofahrzeugs als Speicher genutzt wird. Das V2G-Konzept dient sowohl zu dezentralen Speicherung von Elektrizität in Autobatterien als auch der anschließenden (gewinnbringenden) Einspeisung in ein Stromnetz (in der Regel zu Spitzenlastzeiten). Dabei kann der beispielsweise der eigene Haushalt von der Zurückspeisung profitieren.

Theoretisch könnte die Akkukapazität  eines großen Teils der Elektroautos einen beachtlichen Beitrag zur Netzregelung leisten und etliche Terawattstunden Strom zur Verfügung stellen.

Das vielschichtige Verfahren erfordert jedoch einigen technisch-organisatorischen Aufwand. Wann es kommerziell flächendeckend eingesetzt werden kann, erfahren Sie zuerst auf emobilserver.de

 

 

V2G-Aktivitäten weltweit in der Übersichtskarte*

 

* Quelle: The Mobility House

0
0
0
s2smodern

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?