„Vehicle to Grid“ beschreibt ein Verfahren, bei dem die Batterie eines Elektrofahrzeugs als Speicher genutzt wird. Das V2G-Konzept dient sowohl zu dezentralen Speicherung von Elektrizität in Autobatterien als auch der anschließenden (gewinnbringenden) Einspeisung in ein Stromnetz (in der Regel zu Spitzenlastzeiten). Dabei kann der beispielsweise der eigene Haushalt von der Zurückspeisung profitieren.

Theoretisch könnte die Akkukapazität  eines großen Teils der Elektroautos einen beachtlichen Beitrag zur Netzregelung leisten und etliche Terawattstunden Strom zur Verfügung stellen.

Das vielschichtige Verfahren erfordert jedoch einigen technisch-organisatorischen Aufwand. Wann es kommerziell flächendeckend eingesetzt werden kann, erfahren Sie zuerst auf emobilserver.de

 

 

V2G-Aktivitäten weltweit in der Übersichtskarte*

 

* Quelle: The Mobility House

0
0
0
s2smodern

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.