„Vehicle to Grid“ beschreibt ein Verfahren, bei dem die Batterie eines Elektrofahrzeugs als Speicher genutzt wird. Das V2G-Konzept dient sowohl zu dezentralen Speicherung von Elektrizität in Autobatterien als auch der anschließenden (gewinnbringenden) Einspeisung in ein Stromnetz (in der Regel zu Spitzenlastzeiten). Dabei kann der beispielsweise der eigene Haushalt von der Zurückspeisung profitieren.

Theoretisch könnte die Akkukapazität  eines großen Teils der Elektroautos einen beachtlichen Beitrag zur Netzregelung leisten und etliche Terawattstunden Strom zur Verfügung stellen.

Das vielschichtige Verfahren erfordert jedoch einigen technisch-organisatorischen Aufwand. Wann es kommerziell flächendeckend eingesetzt werden kann, erfahren Sie zuerst auf emobilserver.de

 

 

V2G-Aktivitäten weltweit in der Übersichtskarte*

 

* Quelle: The Mobility House

0
0
0
s2smodern

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 4. April in München dreht sich im Seminar "Elektromobilität für Unternehmen" alles um Elektrofahrzeuge und Lademöglichkeiten in Betrieben - rechtliche und wirtschaftliche Fragestellungen inklusive.

Zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

26.000

Tausend Euro wird das Elektro-Motorrad von Harley Davidson, die Livewire, voraussichtlich für deutsche Kunden kosten. Ab April 2019 werden Bestellungen europäischer Kunden entgegengenommen, die ersten Auslieferungen erfolgen dann im vierten Quartal dieses Jahres.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

"Small but not exclusively “urban”, affordable but rewarding, stripped to the bone, without ever making you look cheap": so bewirbt Fiat seinen Konzeptstromer Concept Centoventi, der nach dem "Plug and Play"-Prinzip aufgebaut ist. Ob das Fahrzeug in Serie geht, steht noch in den Sternen.