Bender: Elektrofahrzeuge intelligent und eichrechtskonform laden

(Advertorial) Ab sofort bietet Bender mit seinem Charge Controller CC612 in Verbindung mit dem EMH-Energiezähler und der Transparenzsoftware die technische Basis für eine eichrechtskonforme Abrechnung. Mit den Bender-Ladereglern können Sie sich sehr einfach eine eigene, intelligente Ladeinfrastruktur aufbauen.

Charge Controller CC612: innovativ und wirtschaftlich 

AC-Ladestationen finden sich oft zu Hause, in Hotels, öffentlichen Parkflächen oder an der Arbeitsstelle. Das AC-Laden hat den großen Vorteil, dass die gängige vorhandene 230 V/400 V-Wechselspannungs-Stromversorgung genutzt werden und der Anschluss der Ladeinfrastruktur selbst durch einen Elektroinstallateur erfolgen kann. Eine grundlegende Entscheidung bei jeder Ladestation ist die Wahl des Ladecontrollers / Charge Controllers, da dieser letztendlich als Herzstück die Funktion der Ladestation maßgeblich beeinflusst. Bender bietet mit seinem intelligenten Ladecontroller CC612 die Grundlage für eine AC-Ladestation oder -Wallbox, die sich durch Innovation, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit auszeichnet.

Die technische Basis für eine eichrechtskonforme Abrechnung wird über die Kombination des Ladereglers CC612 mit dem von der Firma EMH entwickelten Energiezähler und der Transparenzsoftware möglich. Die herstellerübergreifende Transparenzsoftware-Lösung bietet eine kWh-genaue Abrechnung von Strom für technische Betreiber von Ladeinfrastruktur (CPO), Backend-Betreiber und Endkunden. Der CPO wird nicht gezwungen, sich auf eine proprietäre Lösung bzw. eine vorgegebene Kombination aus Ladepunkt-Hardware und Backend festzulegen. Eine eichrechtskonforme Abrechnung ist dabei nicht nur für den öffentlichen Raum, sondern auch beim Laden von Firmenfahrzeugen am privaten Hausanschluss bei anschließender Verrechnung mit dem Arbeitgeber gesetzlich erforderlich.

Dynamic-Load-Management und freie Softwareupdates

Freie Softwareupdates (typ. Quartalsbasis) garantieren die Aktualität der Ladesysteme und berücksichtigen somit dynamisch vorliegende Marktentwicklungen. Durch die Unterstützung der Protokolle OCPP1.5 und OCPP1.6 sowie durch GSM-, Ethernet- und Wi-Fi-Schnittstellen lassen sich die Controller einfach an Backendsysteme anbinden und per Fernzugriff updaten und verwalten.

Die intelligente Verteilung der aus dem Netz verfügbaren Energie und die Gewährleistung eines stabilen Stromnetzes sind weitere, immer wichtigere zu lösende Herausforderungen für Betreiber von Ladeinfrastruktur. Ein eigens entwickeltes und in den Controller integriertes Dynamic-Load-Management (eDLM-Software) ermöglicht ein Lastmanagement mit bis zu 250 Ladepunkten innerhalb eines lokalen eDLM-Netzes.

Bender Messstromwandler W15BS 850x360

v.li.n.r.:  Messstromwandler W15BS für allstromsensitive Fehlerstrom-Überwachung mit dem Charge Controller CC612  © Bender GmbH & Co. KG

Patentierte Gleichfehlerstromüberwachung für maximale Sicherheit

Eine integrierte, patentierte, elektronische Gleichfehlerstromüberwachung ersetzt die Notwendigkeit eines teureren RCDs Typ B. Die Kombination der elektronischen Gleichfehlerstromüberwachung und einem RCD Typ A erfüllen sämtliche normativen Anforderungen an den Schutz vor Fehlerströmen. Weiterhin garantiert diese innovative Technik ein Höchstmaß an Sicherheit und Verfügbarkeit sowohl für das Ladesystem als auch für das zu ladende Fahrzeug.

Daneben können dem Fahrzeugbesitzer während des Ladevorgangs zusätzlich gezielte Informationen aus dem kontinuierlichen Monitoring der AC- und DC-Fehlerströme über verschiedene Ladezyklen hinweg zur Verfügung gestellt werden. Diese bieten ihm die Möglichkeit, frühzeitig Fehler zu erkennen.

Die Ladecontroller punkten zusätzlich mit der Überwachung der internen Hardware und einer Temperaturregelung mittels Sensoren, die im Falle einer Überhitzung die Ladeleistung regulieren und so einen Ausfall des Ladesystems vermeiden Durch die fortwährende Weiterentwicklung bieten die Charge Controller eine Kombination aus Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und innovativer Technologie für zukünftige Herausforderungen.

 

Mario Lehr MBA, Business Unit e-Mobility
Bender GmbH & Co. KG, Grünberg
www.bender.de

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?