Der Stuttgarter Autokonzern plant, alle gewerblichen Transporter-Baureihen von Mercedes als Elektroversion anzubieten. Den Anfang macht der eVito in 2018. Für die Optimierung der Elektrotransporter arbeitet Daimler mit einem bekannten Logistik-Diensleister zusammen.

Elektrotransporter eVito mit 150 Kilometern Reichweite

Weitere Baureihen als Elektroversion, wie beispielsweise der der eSprinter, folgen ab 2019. Auch der Citan ist als Elektrotransporter angedacht, so Daimler. Der eVito ist voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte 2018 lieferbar. Mit einer Batteriekapazität von 41,4 kWh wird die Reichweite des neuen eVito bei rund 150 Kilometern liegen. Selbst bei "ungünstigen Rahmenbedingungen wie niedrigen Außentemperaturen und voller Beladung" verspricht Daimler eine Reichweite von 100 Kilometern.

Innerhalb von rund sechs Stunden kann die Batterie vollständig aufgeladen werden. Bei der Höchstgeschwindigkeit kann der Käufer zwischen zwei Optionen wählen: Ein Maximaltempo von 80 km/h erfüllt im Stadtverkehr und in Ballungszentren alle Anforderungen, schont die Energiereserven und vergrößert die Reichweite. Muss es schneller gehen, kann man eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 km/h anwählen.

„Wir sind von der Notwendigkeit des elektrischen Antriebs in unseren Vans überzeugt, allen voran im innerstädtischen Bereich."

- Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans

Daimler Mercedes Benz Elektrotransporter eVito 2

Transporter-Elektrifizierung in Zusammenarbeit mit Logistikpartnern

Im Rahmen der sogenannten "Mercedes-Benz Vans Elektromobilitätsstrategie" setzen die Stuttgarter auch auf die Expertise von Partnerunternehmen. Fahrzeug-Anforderungen wie beispielsweise von dem Logistik-Dienstleister Hermes werden bei der Weiterentwicklung der Elektrotransporter berücksichtigt. Eine entsprechende Pilotphase startet Anfang 2018 mit in Hamburg und Stuttgart. Bis 2020 sollen ingesamt 1.5000 Vito und Sprinter in weiteren Ballungszentren eingesetzt werden. Mercedes-Benz und Hermes wollen zudem ein Konzept für eine effiziente Ladeinfrastruktur in den Logistikzentren erarbeiten.  Außerdem soll der gesamte Zustellungsprozess beispielsweise durch automatische Laderaumsysteme beschleunigt werden.

 

Quelle & Bildnachweis: Daimler

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?