Das plant der Chef von StreetScooter

Der Geschäftsführer von StreetScooter, Professor Dr. Achim Kampker, verrät im Interview mit emobilServer seine persönliche Vision zur Mobilität der Zukunft und wohin sich die Produktfamilie entwickelt.

"Wir haben gezeigt: Es geht doch."

Herr Professor Dr. Kampker, was verstehen Sie persönlich unter Zukunftsmobilität?

Prof. Dr. Kampker: Menschen und auch Güter werden global immer mobiler, gleichzeitig müssen wir klima- und ressourcenschonend handeln. Besonders in urbanen Gebieten haben wir intensive Herausforderungen wie Schadstoffbelastungen, Staus, Unfälle und Lärm. Unsere Innovationsthemen sind deshalb neben dem autonomen Fahren die Digitalisierung und die Vernetzung des Straßenverkehrs. Und natürlich die Umstellung auf Elektromobilität, denn diese eröffnet uns Optionen für eine nachhaltige, wirtschaftliche und attraktive Mobilität der Zukunft. Vor allem beim Thema Nachhaltigkeit wünsche ich mir, dass dies schneller umgesetzt wird. Ich habe vier Kinder – und denen möchte ich später sagen können, dass ich zumindest alles versucht habe, damit sie und auch ihre Kinder noch ein gutes Leben auf der Erde führen können.

Mit welchem Ansatz sind Sie an das Projekt StreetScooter herangegangen?

Prof. Dr. Kampker: Die Philosophie, die Ingenieure antreibt, ist oft das klassische „Höher, Schneller, Weiter“. Wir stellen uns vielleicht zu selten die Frage, was die von uns erdachten Technologien bewirken, ob sie den Menschen dienen. Bei StreetScooter haben wir deshalb vieles neu und anders gedacht. In der Automobilindustrie gibt es in der Regel das Modell des Weltautos: Ein Fahrzeug, das hoch arbeitsteilig in Niedriglohnländern produziert wird und in jeden Markt der Welt verkauft werden kann – von Sibirien bis zur Sahara. Wir wollten in der Hälfte der sonst üblichen Entwicklungszeit, mit deutlich geringeren Investitionskosten, einen elektrisch betriebenen Transporter auf die Straße bringen, der in Deutschland international wettbewerbsfähig hergestellt werden kann. Viele haben uns damals gesagt, dass das nicht geht. Wir haben gezeigt: Es geht doch.

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Mobility Circle - Mobilität weiter denken" heisst es am 14. November in Hamburg. Aktuere aus der Automotive-Branche, Verkehrsbetrieben und Startups sowie aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft tauschen sich aus und vernetzen sich bei diesem Event.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

200

Schiffe mit Elektro- oder Hybridantrieb sind bisher vom Stapel gelaufen. Norwegen ist bei E-Schiffen führend (40 % ) - vor Frankreich (20 %) und den USA (7%).

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Folge 22: Elektroautos sind wasserscheu? Von wegen - mit dem Jaguar I-PACE geht´s einfach mal durch die große Wasserwanne (Spoiler: Das Auto ist danach noch funktionsfähig...)