Die Deutsche Post DHL Group und Ford haben am 16. August in Köln ihren gemeinsam produzierten E-Transporter vorgestellt. Noch in diesem Jahr sollen 150 Vorserienfahrzeuge zum Einsatz kommen.

Streetscooter erweitert elektrische Zustellflotte

Basis des Fahrzeugs mit dem Namen "StreetScooter WORK XL" ist ein Ford Transit Fahrgestell, das mit einem batterieelektrischen Antriebsstrang und einem Karosserieaufbau ausgestattet wird. Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und in der Paketzustellung zum Einsatz kommen.

Bis Ende 2018 planen beide Unternehmen derzeit, 2.500 Fahrzeuge dieses Modells zu produzieren. Längerfristig ist auch der Verkauf des WORK XL an Drittkunden denkbar, ließ das die Deutsche Post DHL Group in einer Pressemitteilung verlauten.

Der elektrisch betriebene Transporter wird ein Ladevolumen von 20 Kubikmetern haben und Platz für über 200 Pakete bieten. Der Work XL verfügt über ein modulares Batteriesystem mit 30 bis 90 kWh, das Reichweiten zwischen 80 und 200 km ermöglicht. Damit macht die Deutsche Post weiter Ernst mit ihren Amibitionen in Sachen Elektromobilität: in München wird die Zustellflotte bereits schrittweise auf klimafreundliche E-Transporter umgestellt.

 

Quelle: Deutsche Post AG
Bildnachweis: Ford-Werke GmbH / Lothar Stein

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?