London Heathrow: Keine Landegebühr für das erste Elektroflugzeug

Europas größter Flughafen London Heathrow will die umweltfreundliche Luftfahrt fördern und hat angekündigt, das erste Flugzeug mit Elektro-Hybridantrieb ein Jahr lang vom Landeentgelt befreien zu wollen.

Mehr Invest und Mut für Elektroantriebe

Den Wert dieser indirekten Prämie beziffert Heathrow-Chef John Holland-Kaye auf knapp 1,14 Millionen Euro. In der Praxis müsste ein Flugzeug vom Typ A320 dafür ein Jahr lang dreimal pro Tag am Flughafen Heathrow landen. “Ich hoffe, dass wir damit unser nächstes Ziel – das emissionsfreie Fliegen – bis 2030 Wirklichkeit werden lassen können”, so Holland-Kaye. Der Entgelterlass tritt in Kraft, sobald die Elektro-Hybrid-Maschine in den regulären Flugbetrieb geht.

Die Innovationskraft für elektrische Antriebe in der Luftfahrt würde bisher durch hohe Entwicklungskosten und mangelnde Nachfrage ausgebremst. Durch die Prämie wolle man die Airlines ermutigen, in Elektroantriebe zu investieren und einen möglichst frühen Zeitpunkt für umweltfreundliche Flüge auf Heathrow zu forcieren, heißt es vom Flughafenbetreiber.

Die Höhe des Landeentgeltes richtet sich üblicherweise nach dem höchsten Abfluggewicht des Flugzeuges: je mehr Gewicht, desto höher fällt die Gebühr aus. Bei einem maximalen Startgewicht von 65 Tonnen beträgt das Landeentgelt auf dem Flughafen Frankfurt beispielweise etwa 200 Euro. Grundsätzlich unterliegen die Flughafenentgelte in Deutschland der Genehmigungspflicht des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG). Wie in Großbritannien auch werden im Vorfeld der Entgeltgenehmigung die Fluggesellschaften durch jährliche Konsultationen beteiligt, teilt der Flughafenbetreiber Fraport mit.

Positives Feedback der Airlines

Aktuell sind bereits mehr als 100 elektrifizierte Flugzeuge weltweit unterwegs – bis Langstreckenflüge emissionsfrei gestaltet werden können, wird es vermutlich aber noch eine ganze Weile dauern. Dennoch – oder gerade deshalb - stoßen die Pläne des Flughafenbetreibers von Heathrow, umweltfreundliche Antriebe finanziell zu belohnen, in der Branche auf positives Feedback.

Airbus teilte mit, man finde die Landeentgelt-Initiative „lobenswert“. Es sei die Pflicht der Luftfahrtindustrie, das globale Branchenwachstum mit Umweltschutzmaßnahmen zu vereinbaren, sagt Airbus Chief Technology Officer Grazia Vittadini.  Für easyJet-Chef Johan Lundgren ist der Trend zu elektrifizierten Antrieben nicht mehr aufzuhalten: „Elektrische Verkehrsflugzeuge werden Realität – und die Frage ist nicht ob, sondern wann.“ (aho)

 

Quelle: London Heathrow / aerotelegraph.com

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?