London Heathrow: Keine Landegebühr für das erste Elektroflugzeug

Europas größter Flughafen London Heathrow will die umweltfreundliche Luftfahrt fördern und hat angekündigt, das erste Flugzeug mit Elektro-Hybridantrieb ein Jahr lang vom Landeentgelt befreien zu wollen.

Mehr Invest und Mut für Elektroantriebe

Den Wert dieser indirekten Prämie beziffert Heathrow-Chef John Holland-Kaye auf knapp 1,14 Millionen Euro. In der Praxis müsste ein Flugzeug vom Typ A320 dafür ein Jahr lang dreimal pro Tag am Flughafen Heathrow landen. “Ich hoffe, dass wir damit unser nächstes Ziel – das emissionsfreie Fliegen – bis 2030 Wirklichkeit werden lassen können”, so Holland-Kaye. Der Entgelterlass tritt in Kraft, sobald die Elektro-Hybrid-Maschine in den regulären Flugbetrieb geht.

Die Innovationskraft für elektrische Antriebe in der Luftfahrt würde bisher durch hohe Entwicklungskosten und mangelnde Nachfrage ausgebremst. Durch die Prämie wolle man die Airlines ermutigen, in Elektroantriebe zu investieren und einen möglichst frühen Zeitpunkt für umweltfreundliche Flüge auf Heathrow zu forcieren, heißt es vom Flughafenbetreiber.

Die Höhe des Landeentgeltes richtet sich üblicherweise nach dem höchsten Abfluggewicht des Flugzeuges: je mehr Gewicht, desto höher fällt die Gebühr aus. Bei einem maximalen Startgewicht von 65 Tonnen beträgt das Landeentgelt auf dem Flughafen Frankfurt beispielweise etwa 200 Euro. Grundsätzlich unterliegen die Flughafenentgelte in Deutschland der Genehmigungspflicht des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG). Wie in Großbritannien auch werden im Vorfeld der Entgeltgenehmigung die Fluggesellschaften durch jährliche Konsultationen beteiligt, teilt der Flughafenbetreiber Fraport mit.

Positives Feedback der Airlines

Aktuell sind bereits mehr als 100 elektrifizierte Flugzeuge weltweit unterwegs – bis Langstreckenflüge emissionsfrei gestaltet werden können, wird es vermutlich aber noch eine ganze Weile dauern. Dennoch – oder gerade deshalb - stoßen die Pläne des Flughafenbetreibers von Heathrow, umweltfreundliche Antriebe finanziell zu belohnen, in der Branche auf positives Feedback.

Airbus teilte mit, man finde die Landeentgelt-Initiative „lobenswert“. Es sei die Pflicht der Luftfahrtindustrie, das globale Branchenwachstum mit Umweltschutzmaßnahmen zu vereinbaren, sagt Airbus Chief Technology Officer Grazia Vittadini.  Für easyJet-Chef Johan Lundgren ist der Trend zu elektrifizierten Antrieben nicht mehr aufzuhalten: „Elektrische Verkehrsflugzeuge werden Realität – und die Frage ist nicht ob, sondern wann.“ (aho)

 

Quelle: London Heathrow / aerotelegraph.com

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.