Nach Betrugsvorwürfen hat der US-Autohersteller Tesla eine Unterlassungserklärung gegenüber der Wettbewerbszentrale eingereicht. Tesla wird vorgeworfen, das Basismodell Model S 75D nur mit Aufpreis zu verkaufen und damit gesetzeswidrig vom Umweltbonus zu profitieren.

"Gesetzestreue Autohersteller werden benachteiligt"

Die Vorgehensweise flog auf, als ein Tesla-Kundenberater Testkäufern von Auto Bild mitteilte, das Model S 75D sei ohne den Aufpreis für die Extras nicht erhältlich (wir berichteten). Der Preis für das Tesla-Elektroauto hätte demnach mindestens 82.120 Euro betragen. Deshalb hatte die Wettbewerbszentrale die Werbung als irreführend und "Lockvogel-Taktik" beanstandet.

Die Wettbewerbszentrale schreibt dazu in ihrer Stellungnahme:

Selbst wenn, worauf Tesla die Wettbewerbszentrale hingewiesen hat, „dass während der gesamten relevanten Zeit ein ‚Tesla Model S 75 D‘ mit einer ‚Standardausstattung‘ zum Kauf für einen Barzahlungsgrundpreis in Höhe von 69.019 Euro tatsächlich erhältlich gewesen ist“, dann ändert dies nichts an den Wettbewerbsverstößen. Dadurch werden Hersteller anderer Marken, die sich gesetzestreu verhalten, ebenso benachteiligt wie auch Verbraucher. Zum Schutz der Mitbewerber und der Käufer von Elektrofahrzeugen müssen solche Angebote verboten werden.

Zuvor hatte sich Tesla vehement gegen die Anschuldigungen gewehrt: „Wenn ein Verkäufer einem Kunden sagt, das Model S sei ohne Komfort-Paket nicht lieferbar, ist das falsch und ein klarer Verstoß gegen unsere Regeln.“ Die Bundesregierung habe die Preisobergrenze bewusst so angesetzt, dass Tesla-Fahrzeuge von der Förderprämie ausgeschlossen werden. Man habe sich mit der Regierung auf einen Kompromiss geeinigt, wonach das Basismodell die Fördervoraussetzungen erfüllt, aber später nachgerüstet werden kann. Das habe Tesla getan.

 

Quelle: mobilegeeks.de / wettbewerbszentrale.de

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.