8-Gang-Hybridgetriebe für PKW von ZF in der Produktion.

Der Automobilzulieferer ZF will mit drei Milliarden Euro seine Getriebetechnik modernisieren. Allein nach Saarbrücken, dem "Leitstandort" dieser, sollen 800 Millionen Euro fließen. Der Wandel könnte jedoch mittelfristig die Belegschaft schmälern.

"Hybridantriebe sind mehr als eine Brückentechnologie"

„Der Anteil an Hybridgetrieben in der Produktion wird sich in den nächsten Jahren verzehnfachen – von fünf auf dann 50 Prozent“, ist der Vorstandsvorsitzende der ZF Friedrichshafen, Wolf-Henning Scheider, überzeugt. Aus diesem Grund wird ZF allein in Saarbrücken in den kommenden vier Jahren 800 Millionen Euro investieren. Um den Standort fit für die elektromobile Zukunft zu machen, soll das Geld unter anderem in Produktionsanlagen und -systeme, aber auch in Infrastruktur sowie in das Lieferantennetzwerk fließen. Weltweit werden rund drei Milliarden Euro in die anstehende Transformation investiert.

„Die zunehmende Marktdurchdringung der weiterentwickelten Hybridantriebe, die aus unserer Sicht viel mehr sind als nur eine Brückentechnologie, sehen wir als Chance“, so Scheider. Könnten sie doch der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen. Als einen Beleg dafür, dass der Hybridtechnik die nahe Zukunft gehört, betrachtet der Konzern auch die Tatsache, dass sie durch die Kunden stark nachgefragt sei.

Mittelfristig ein Risiko für die Belegschaft

Schreite allerdings die Entwicklung hin zur reinen Elektromobilität fort, sei mit einem Absatzminus zu rechnen, was sich wiederum negativ auf die Mitarbeiteranzahl auswirken müsse. Man werde jedoch Vorbereitungen treffen. Von Schulungen und Qualifizierungen ist ebenso die Rede wie von "über die reine Produktion hinausgehenden Arbeiten". „Den Wandel gilt es zu gestalten und zu moderieren“, sagt Stephan von Schuckmann, Leiter der Division PKW-Antriebstechnik. „Die Tatsache, dass diese Effekte erst in einigen Jahren eintreten werden, gibt uns die Chance, uns bereits heute darauf vorzubereiten.“ (khof)

Quelle: ZF

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.