KAMAG und Alelion entwickeln autonome Nutzfahrzeuge

Der deutsche Nutzfahrzeug-Hersteller KAMAG und der schwedische Batteriehersteller Alelion wollen in Zukunft gemeinsam autonome Nutzfahrzeuge betreiben. Damit gelingt den Schweden die erste Serienfertigung von Lithium-Ionen-Batterien für die Fahrzeugindustrie.

Lithium-Ionen-Batterien aus Schweden für 1,5 Millionen Euro

Der Auftrag von KAMAG zur Elektrifizierung des Antriebsstrangs eines Lkw-Modells ist für Alelion der Eintritt in ein neues Marktsegment. Im Rahmen eines gemeinsamen Entwicklungsprojekts wird Alelion noch in diesem Jahr den ersten Satz Batterien ausliefern. Die verbleibenden Batterien des Auftrags im Gesamtwert von etwa 1,5 Millionen Euro sollen im Laufe des Jahres 2019 bereitgestellt werden.

Das Marktsegment der Nutzfahrzeuge sieht Alelion als wichtigen Bestandteil der Zukunft von Lithium-Ionen-Batterien an. „Unsere langjährige Erfahrung mit der Lithium-Ionen-Technologie in der Gabelstaplerindustrie gibt uns die Möglichkeit, die Energiequellen der Zukunft zu gestalten und zur Elektrifizierung der Nutzfahrzeugindustrie beizutragen“, so Daniel Troedsson, CEO von Alelion. 

Autonomer Mehrzweck-Lkw für automatisierte Logistikzentren

Der von KAMAG geplante Elektro-Lkw kann sowohl in Verbindung mit einem Sattelschlepper  als auch für den Transport von Waren in Häfen, Lagern, Post- und Paketzentren oder auf Produktionsflächen und Flughäfen eingesetzt werden. Die fahrerlose Version des KAMAG E-Wiesel AGV (Automated Guided Vehicles)-Lkw ist auf den Einsatz in automatisierten Logistikzentren ausgerichtet. 

Das Mehrzweckfahrzeug kann mit maximal 4 Batteriemodulen für eine Erweiterung der Reichweite und Leistungsfähigkeit bestückt werden. Die Lkw sind in verschiedenen Antriebsvarianten verfügbar und die Batteriemodule basieren alle auf leistungsstarken Lithium-Ionen-Zellen.  

Der Auftrag ist ein bedeutender Schritt für Alelion, da Alelion derzeit Schwedens erste Serienfertigungsanlage für Lithium-Ionen-Batterien errichtet, die mit einer jährlichen Kapazität von 500 MWh und eigens angebundenen Produktionsmitteln aufwarten soll. Der Standort der Fertigungsanlage ist in Hisingen, Göteborg, geplant, mitten im Ballungszentrum der Automobilindustrie. Die Fertigstellung der Anlage wird im dritten Quartal 2018 erwartet. (sih)

 

 

 

Quelle: Alelion Energy Systems AB via ins-news.com

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.