Pedelec

Die Abkürzung Pedelec steht für „Pedal Electric Cycle“. Dies ist ein Elektrofahrrad mit einem Motor mit maximal 250 Watt Leistung. Der Elektromotor kann den Fahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützen, höhere Geschwindigkeiten kann der Fahrer nur durch Treten erreichen. Die Unterstützung durch den Elektromotor kann bei einem Pedelec manuell in mehreren Stufen gewählt werden. 

Für ein Pedelec wird kein Versicherungskennzeichen und kein spezieller Führerschein benötigt.

Auch Pedelecs mit Anfahrhilfe gelten als Fahrrad, wenn sie das Treten des Fahrers bis zum Erreichen von 25 km/h mit bis zu 250 Watt unterstützen. Obwohl sich das Fahrzeug dann bis 6 km/h rein maschinell fortbewegt, bleibt es ein führerscheinfreies Fahrrad.

Für Pedelecs gilt keine Helmpflicht und keine Altersbeschränkung.

Das Pedelec ist zu unterscheiden von anderen Elektrofahrrädern wie dem S-Pedelec und dem E-Bike.

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.