Ein E-Bike ist ein Zweirad mit Elektromotor, das auch ohne Pedaltritt fahren kann. Wie ein Mofa wird es durch einen Hebel oder einen Schaltknopf  beschleunigt. Falls der Motor des E-Bikes maximal 500 Watt leistet und das Rad eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h nicht überschreiten kann, gilt das E-Bike rechtlich als Leichtmofa. Für höhere Geschwindigkeiten muss der Fahrer dann selbst in die Pedale treten. Für solche E-Bikes besteht keine Helmpflicht. 

Ein schnelleres E-Bike (Höchstgeschwindigkeit bis 45 km/h) gilt rechtlich als Kleinkraftrad. In diesem Fall braucht der Fahrer einen Helm. E-Bikes, die ohne Pedaltritt schneller als 45 km/h fahren können, gelten rechtlich als Motorrad.

In jedem Fall benötigt ein E-Bike ein Versicherungskennzeichen und eine Betriebserlaubnis. Der Fahrer muss einen Führerschein jeglicher Art haben, mindestens also eine Mofa-Fahrerlaubnis. 

Das E-Bike ist zu unterscheiden vom Pedelec und vom S-Pedelec.

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?