Ladesäule in Wien

Bis 2020 sollen in der österreichischen Hauptstadt 1.000 neue Ladesäulen entstehen. Errichtung und Inbetriebnahme erfolgen über Wien Energie - der Energiedienstleister ist derzeit für über 500 Ladestellen im Großraum Wien verantwortlich.

100 Prozent Ökostrom für die Ladesäulen

 „Mit 1.000 neuen öffentlich zugänglichen Ladestellen schaffen wir ein flächendeckendes Ladenetz für Wien. In der ersten Phase werden bis Mitte 2018 in jedem Wiener Gemeindebezirk fünf Ladestationen errichtet. Der weitere Ausbau folgt dann sukzessive bis 2020“, so Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin und Stadträtin für Verkehr und Klimaschutz. Die Ladesäulen sollen zu 100 Prozent mit Ökostrom betrieben werden.

Schon heute legen die Wienerinnen und Wiener 73 Prozent ihrer Wege umweltbewusst mit dem ÖPNV, dem Fahrrad oder zu Fuß zurück. Der Ausbau der E-Ladeinfrastruktur mache den Mobilitätsmix der Einwohner künftig noch umweltfreundlicher und sichere weiter die Lebensqualität in der Stadt, erklärte Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke.

Den Zuschlag für die Errichtung und den Betrieb der neue Ladesäulen hat sich Wien Energie gesichert: das Unternehmen hat bereits heute über 500 Ladestellen im Großraum Wien in Garagen, Park & Ride-Anlagen, bei Supermärkten oder am Flughafen Wien in Betrieb. Bei der Standortauswahl für die neuen Ladestationen werde man unterschiedliche Kriterien wie die Attraktivität des Standortes (Umsteigemöglichkeit auf ÖPNV, Einkaufsmöglichkeiten), Frequenz und Auslastung, Anschlussmöglichkeiten an das Stromnetz und Wirtschaftlichkeit berücksichtigen, so die Verantwortlichen.

Exakte Abrechnung der Lade-und Nutzungsdauer

Seit April 2017 können Elektroauto-AutofahrerInnen durch eine Zusammenarbeit von Wien Energie mit zehn anderen Energieunternehmen nicht mehr nur im Großraum Wien, sondern in ganz Österreich mit einer Wien Energie-Ladekarte Strom tanken. Über 1.600 Ladestellen können derzeit österreichweit komfortabel genutzt werden, bis Ende 2017 werden es 2.000 sein (www.tanke-wienenergie.at).

Zum Handling des Ladevorgangs ist die Wien Energie-Ladekarte oder die entsprechende App notwendig. Die Abrechnung basiert auf einem Zeit-Leistungsmodell: Damit werden die Nutzung der Infrastruktur (Ansteckdauer) und das Laden getrennt verrechnet. Spätestens drei Stunden nach dem Einstecken des Elektroautos muss die Ladestation vom Nutzer wieder frei gegeben werden.

Technische Eckdaten der Ladesäulen

  • Leistung: 11 Kilowatt pro Ladestelle zum beschleunigten Laden (400 V / 16 A)
  • Stecker: Typ 2
  • Ladestellen: 2 Ladestellen je Säule
  • 100% Ökostrom  

 

Quelle: wienenergie.at

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?