In der österreichischen Hauptstadt wird es ab August einen neuen Weg geben, sich emissionsfrei und flexibel fortzubewegen: das StartUp goUrban stellt testweise 15 Elektro-Roller im Stadtgebiet auf, um Kundschaft nach dem Prinzip "Via App suchen, finden und losfahren" von A nach B zu bringen.

Interessenten benötigen neben der iOS oder Androip-App lediglich einen Führerschein Klasse B. Der Elektro-Spass startet bei 0,21 Cent pro Minute - unabhängig von der zurückgelegten Strecke oder Zeit. Ein maximales Tageslimit von 20,00 Euro sorgt dafür, dass die Kosten unabhängig von Zeit und Strecke der Nutzung kalkulierbar bleiben.

Für Vielfahrer der E-Roller soll sich die Nutzung besonders lohnen: die Unternehmer stellen drei Pakete mit unterschiedlichen Fahrtfrequenzen zur Verfügung, sodass man ab 25 Fahrten sogar nur noch 0,14 Cent pro Minute durch die Wiener City fahren kann. Danach kann man es innerhalb des Geschäftsgebietes von goUrban wieder abstellen.

Sollte die Geschäftsideen ankommen,werde man die Flotte weiter ausbauen, lässt das Unternehmen wissen.

 

Quelle: trendingtopics.at
           gourban.eu

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.