In der österreichischen Hauptstadt wird es ab August einen neuen Weg geben, sich emissionsfrei und flexibel fortzubewegen: das StartUp goUrban stellt testweise 15 Elektro-Roller im Stadtgebiet auf, um Kundschaft nach dem Prinzip "Via App suchen, finden und losfahren" von A nach B zu bringen.

Interessenten benötigen neben der iOS oder Androip-App lediglich einen Führerschein Klasse B. Der Elektro-Spass startet bei 0,21 Cent pro Minute - unabhängig von der zurückgelegten Strecke oder Zeit. Ein maximales Tageslimit von 20,00 Euro sorgt dafür, dass die Kosten unabhängig von Zeit und Strecke der Nutzung kalkulierbar bleiben.

Für Vielfahrer der E-Roller soll sich die Nutzung besonders lohnen: die Unternehmer stellen drei Pakete mit unterschiedlichen Fahrtfrequenzen zur Verfügung, sodass man ab 25 Fahrten sogar nur noch 0,14 Cent pro Minute durch die Wiener City fahren kann. Danach kann man es innerhalb des Geschäftsgebietes von goUrban wieder abstellen.

Sollte die Geschäftsideen ankommen,werde man die Flotte weiter ausbauen, lässt das Unternehmen wissen.

 

Quelle: trendingtopics.at
           gourban.eu

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?