Paris Verbrenner-Verbot

Das Fahrverbot für Verbrenner-Autos soll ab 2030 umgesetzt werden und die Luftqualität in der Stadt verbessern. Kritiker befürchten die Benachteiligung von Pendlern.

Für bessere Luftqualität und mehr Klimaschutz

Nachdem Frankreichs Umweltminister Nicolas Hulot bereits im Juli ein landesweites Verbot von Autos mit Diesel-und Benzinmotor ab 2040 angekündigt hatte (wir berichteten), geht Paris nun einen Schritt weiter und zieht die Deadline um ganze zehn Jahre nach vorne. Der Verbot für Diesel-Fahrzeuge könnte möglicherweise sogar noch früher umgesetzt werden. Begründet wurde der Vorstoß mit der zunehmend schlechteren Luftqualität in der Stadt und den daraus resultierenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Einwohner.

Eine in Auftrag gegebene Untersuchung hatte Luftverschmutzung sogar als dritthäufigste Todesursache in Frankreich identifiziert. Auch der Klimaschutz spielt beim Verbot eine große Rolle. Wenn man die extremen Klimaveränderungen sehe, liege es auch in der Verantwortung der Städte, Maßnahmen zu ergreifen, so der Pariser Vize-Bürgermeister Najdovski.

Das Verbot dürfte in erster Linie Berufspendler betreffen, die vom Pariser Umland zu ihrem innerstädtischen Arbeitsplatz fahren. Nur vierzig Prozent der Pariser beitzen überhaupt noch ein eigenes Auto. Die Verwaltung hat bereits neue Verbindungen im öffentlichen Nahverkehr geschaffen, um die Pendler aus den Vororten schnell und zuverlässig in die Stadt zu bringen.

Pariser Stadtrat debattiert Ende November

Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris, hatte bereits Anfang des Jahres angekündigt, die Anzahl der Privatautos in der Stadt deutlich reduzieren zu wollen. Man wolle den öffentlichen Raum für Fußgänger, Radfahrer, Elektroautos und andere "nichtverschmutzende" Transportmittel zurückerobern. Mit Straßensperrungen und dem Ausbau von Fußgängerwegen stießen Hidalgos Maßnahmen allerdings nicht nur auf positive Resonanz. Am 20. November soll im Stadtrat über das Vorhaben debattiert werden.

 

Quelle: handelsblatt.com

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?