Webasto und Samsung kooperieren bei Hochvoltbatterien

Der deutsche Autozulieferer Webasto und Samsung SDI aus Südkorea wollen künftig im Bereich der Batteriefertigung zusammenarbeiten. Im Fokus der Kooperation stehen insbesondere Hochvoltbatterien im Nutzfahrzeugbereich.

Batteriemodul für Nutzfahrzeuge

Die Vereinbarung umfasst konkret die Entwicklung und Lieferung eines Batteriemoduls von Samsung SDI. Das Modul wurde eigens für Webasto-Standardbatteriesysteme optimiert, die in Nutzfahrzeugen verbaut werden. Die im Modul verbauten prismatischen Lithium-Ionen-Batteriezellen sollen "höchste Energiedichte und effizienteste Raumnutzung" gewährleisten. Webasto integriert das Samsung Batteriemodul in seine Batteriepacks, die wiederum beliebig zu einem Batteriesystem zusammengestellt werden können.

Webasto: "Optimale Unterstützung von OEMs im Batteriegeschäft" 

„Die Kooperation mit Samsung SDI ist für uns ein bedeutender Schritt in Richtung unseres Ziels, einer der führenden globalen Systempartner im Bereich der Batteriefertigung zu werden", so Hartung Wilstermann von Webasto.  Das Thermomanagement und die Integration großer Bauteile in Fahrzeuge beim Hersteller seien wichtige Aspekte im Batteriegeschäft. Auf diese Weise könne man OEMs (Anm. d. Redaktion: Original Equipment Manufacturer) im Batteriegeschäft künftig optimal unterstützen.

Das Stockdorfer Unternehmen Webasto entwickelt und produziert elektrische Heizungen für Fahrzeuge, Ladestationen, Batteriesysteme und Solardächer. Samsung SDI ist ein Unternehmen der Samsung Group und stellt Bildschirme, Batterien und Akkumulatoren her. Neben LG (ebenfalls Südkorea) und Panasonic (Japan) hat sich Samsung SDI als Akkuhersteller für Elektroautos etabliert. (aho)

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.