Der amerikanische E-Auto-Pionier Tesla hat angekündigt, noch in diesem Jahr die europaweit größte Ladestation für Elektroautos in Betrieb zu nehmen. Nahe der schwedischen Grenze am stillgelegten Flughafen Rygge soll die Superstation mit über 40 Ladepunkten entstehen.

Eine Ladestation in ähnlicher Größenordnung gibt es derzeit nur in China und Kalifornien. Gerüchte über den Bau der Tesla-Ladestation in Rygge sind bereits seit Juli im Umlauf. Jetzt hat der Kommunikationschef von Tesla Norwegen, Even Sandvold Roland, die Pläne bestätigt. Die Supercharger-Station soll neben einer bereits existierenden Ladestation gebaut werden, wo E-Autos anderer Marken aufgeladen werden können. "Wir bauen unsere Ladestationen entlang wichtiger Routen. Gerade lange Autofahrten sollen so einfach wie möglich gemacht werden", sagte Roland. Das Grundstück für die Tesla-Ladestation liegt etwa 70 Kilometer südlich von Oslo an der Bundesstraße E6, die auch nach Göteborg (Schweden) führt.

Norwegen ist aktuell nicht nur in Europa, sondern auch weltweit das Land mit der höchsten Elektroauto-Quote. Im Sommer diesen Jahres stellten reine Elektroautos bereits knapp 30 Prozent der Neuzulassungen.

 

Quelle: Business Portal Norwegen / electrek.co

 

 

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.