Heidelberger Wallbox

Der Geschäftsbereich für Leistungselektronik der Heidelberger Druckmaschinen AG hat die Entwicklung einer neuen Hochleistungs-Ladeinrichtung bis 22 kW bekanntgegeben. Am 9. Oktober soll die Power-Wallbox erstmals vorgestellt werden.

Der Heidelberg-Konzern, der sich vor allem Bereich der Bogenoffset-Druckmaschinen weltweit einen Namen gemacht hat, geht weiter in die Elektromobilitäts-Offensive. Nachdem bereits 20.000 Wallboxen für Elektroautos eines Premiumherstellers im Einsatz sind, hat die Unternehmenssparte Heidelberg Industry nun ein weiteres Lade-Ass im Ärmel: eine neue Hochleistung-Wallbox soll vor allem Automobilhersteller, Einzelhandelsketten und Endverbraucher ansprechen. Geeignete Einsatzorte für die Wallbox seien Garagen und Carports, aber auch öffentlichen Bereiche wie Parkplätze, ließ das Unternehmen verlauten. Eine Daten-Schnittstelle für den Austausch mit angeschlossenen Systemen sei bei der Premium-Variante vorgesehen.

Man habe in den letzten Jahren massiv in den Bereich der Elektromobilität investiert, so Heidelberg. Elektroautos würden eine echte Option für mehr und mehr Autofahrer. Diesen Trend wolle man nutzen und  von diesem Wachstumsmarkt profitieren. Man sei auch offen für Partnerschaften zum weiteren Aufbau der Ladeinfrastruktur.

Die Hochleistungs-Wallbox wird auf der Electric Vehicle Symposium & Exhibition, die vom 9. bis 11. Oktober 2017 in Stuttgart stattfindet, vorgestellt.

 

Heidelberg Industry Wallbox technischedaten

 

Quelle & Bildnachweis: Heidelberger Druckmaschinen AG

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.