enbw ladekarte für einheitliches Laden

Ab sofort ermöglicht es die EnBW mobility+ Ladekarte, das E-Auto an über 8.000 Ladepunkten in ganz Deutschland, in Österreich und der Schweiz aufzutanken - zum Einheitstarif. Dazu hat die EnBW entsprechende Partnerverträge geschlossen.

Neue Ladekarte als Prepaid oder Vetragskarte

Mit der neuen Ladekarte ist das Aufladen an knapp 5.000 Ladepunkten in Deutschland möglich und an etwa 3.400 Ladepunkten in Österreich und der Schweiz.

„Niemand muss mehr eine ganze Sammlung von Karten verschiedener Anbieter dabeihaben oder sich mit unterschiedlichen Gebührenmodellen auseinandersetzen. Mit der neuen EnBW mobility+ Ladekarte machen wir Elektromobilität ein gutes Stück einfacher und geben den Fahrern Unabhängigkeit gerade auch bei längeren Fahrten“, erklärt Christoph Ulusoy, Leiter Angebotsmanagement E-Mobilität bei der EnBW, die Idee hinter mobility+.

Derzeit verhandelt die EnBW mit weiteren Ladestationsbetreibern, damit EnBW mobility+ Ladekarten-Nutzer möglichst an jeder Säule laden können. Wer mit einer EnBW-Ladekarte an der Ladesäule eines anderen Betreibers Strom tankt, zahlt denselben Preis wie an einer EnBW-Säule, außerdem einen pauschalen Roaming-Aufschlag von 1 Euro pro Ladevorgang. Die Tarife orientieren sich dabei an Steckertyp und Ladeleistung.

EnBW mobility+ Ladekarten gibt es als wiederaufladbare Prepaid-Karte für gelegentliches Laden für einen Betrag von 25 oder 50 Euro (plus 20 Euro einmalige Aktivierungsgebühr) und als Vertragskarte.

Das kostet eine Kilowattstunde

SteckertypSchuko, AC – 1-phasigTyp 2, AC – 1-phasigTyp 2, AC – 3-phasigCCS, CHAdeMO - DC
Fahrzeug VW e-up! BMW i3 Renault Zoe VW e-Golf
Lademenge pro Stunde 2,4 kWh 4,6 kWh 22,0 kWh 50,0 kWh
Verbrauchspreis
rechnerisch
0,50 €/kWh 0,52 €/kWh 0,27 €/kWh 0,42 €/kWh

 

Quelle & Bildnachweis: EnBW

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.