BMW lässt Batteriezellen von CATL in Thüringen fertigen

In Sachen Batteriezellen-Technologie setzt der bayerische Autohersteller BMW künftig auf chinesisches Know-How made in Germany: Der Batteriespezialist CATL wird einen Produktionsstandort in Thüringen eröffnen.

„Wir haben gerade einen Milliardenauftrag an den chinesischen Batterieproduzenten CATL vergeben“, erklärte BMW-Chef Harald Krüger gegenüber dem Handelsblatt. Die Batteriezellen wird CATL in einem neu errichteten Werk nahe Erfurt produzieren und in dem vollelektrischen iNEXT der Münchner verbauen, der ab 2021 im Werk Dingolfing vom Band rollen wird.

Krüger betonte, dass außer den Zellen die restliche Wertschöpfung der Batterien in der BMW-eigenen Prozesskette verbleibe. Man werde auch weiterhin mit Samsung zusammenarbeiten, aber „wir brauchen mehrere Lieferanten“, so der 52-Jährige. Auf der BMW-Hauptversammlung am 17. Mai 2018 hatte Krüger bereits klargestellt: „Die Elektrifizierung hat klare Priorität“. Bis Ende 2019 will BMW mehr als eine halbe Millionen Elektroautos absetzen. (aho)

Quelle: Handelsblatt

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?