Govecs erweitert Produktpalette

Der Elektroroller-Hersteller Govecs stellt auf der EICMA neue Mobilitätslösungen für Lieferdienste vor. Der Transportroller GO!T wurde optimiert und zwei neue E-Scooter wurden angekündigt. Außerdem soll das Angebot für Sharing und Fuhrparkmanagement ausgebaut werden.

Schneller schnell

In Kooperation mit Bosch hat Govecs sein Flagship im Bereich Lieferfahrzeuge, den GO! T Transportroller, weiterentwickelt. Ein neues Antriebssystem, das „Made in Germany“ ist, bietet im Vergleich zum Vormodell demnach 50 Prozent mehr Beschleunigung und eine um 20 Prozent verbesserte Reichweite von über 100 Kilometern. Das Fahrzeug fasst bis zu 180 kg Ladung und besitzt eine maximale Motorleistung von vier Kilowatt. Bei voller Beladung sei das Anfahren bei 20 Prozent Steigung möglich.

Darüber hinaus sollen 2019 mit dem ELMOTO „HR-4“ und „Flexy“ zwei weitere E-Scooter-Modelle für die Lieferbranche auf den Markt kommen: für Unternehmen, die nicht auf die große Transportbox des GO! T angewiesen sind, wie Govecs beschreibt.

Sharing-Dienst und Fuhrparkmanagement im Paket

Auch das Angebot an Sharing-Diensten soll weiter ausgebaut werden. In den nächsten Monaten werden weitere sogenannte „GO!Rent-Hubs“ in europäischen Metropolen entstehen. In Stuttgart, München und Berlin hat der Anbieter solche bereits für Foodora und Lieferando installiert. An den Stationen stehen fünf bis zehn E-Scooter zur Verfügung, bei denen sich die Lieferkuriere einen E-Roller ausleihen können. Govecs bezeichnet diese Projekte selbst als  „eine strategisch wichtige Maßnahme, um neue Kunden zu gewinnen" und als "Erlösquelle für regelmäßige Mieteinnahmen".

Govecs bietet das Langzeitmietmodell GO! Rent für Neueinsteiger oder kleinere Unternehmen. Damit sollen diese die Kapitalbindung eines eigenen Fuhrparks umgehen können. Govecs kümmert sich im Rahmen eines „Rundum-Sorglos-Pakets“ auch um den Versicherungsschutz sowie Inspektion und Wartung. (khof)

Quelle: Govecs

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?