Bosch steigt ins Carsharing mit Elektro-Transportern ein

Gemeinsam mit der Baumarktkette toom startet Bosch einen Sharing-Dienst für Elektro-Transporter: toom-Kunden können ihre Einkäufe mit StreetScootern nach Hause fahren.

Buchung erfolgt digital

Der Dienst startet im Dezember 2018 in Berlin, Frankfurt, Leipzig, Troisdorf und Freiburg. In diesen fünf ausgewählten toom-Märkten können Kunden die Elektro-Transporter vorab oder während des Einkaufs auf dem Smartphone buchen. Die Rückgabe und das Aufladen erfolgen an derselben Station, an der die Baumarkt-Kunden das Fahrzeug abholen. Die Nutzer zahlen eine Stundenpauschale, in der Kilometer und das Stromtanken inkludiert sind. Der Anmietungs-und Rückgabeprozess erfolgt komplett digital.

Hohes Wachstumspotenzial für Transporter-Sharing

Kommt der neue Service bei den Nutzern an, plant Bosch nach der 15-monatigen Pilotphase eine Expansion des Sharing-Dienstes: Alleine in Deutschland gibt es 330 toom-Märkte. Auch Möbelhäuser, Super- oder Elektromärkte sind ein attraktiver Kundenkreis, wie IKEA mit seinem bereits bestehenden Sharing-Angebot zeigt. „Das Teilen von elektrischen Transportern hat großes Wachstumspotenzial“, bestätigt Rainer Kallenbach, Vorsitzender des Bereichsvorstands für den Geschäftsbereich Connected Mobility Solutions von Bosch.

Erfahrungen im Sharing-Markt hat Bosch bereits mit seinem Tochterunternehmen Coup gesammelt: Der Leihservice für Elektroroller ist inzwischen mit 3.500 Rollern in Berlin, Paris und Madrid präsent. (aho)

 

Quelle: Bosch

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.