Bosch steigt ins Carsharing mit Elektro-Transportern ein

Gemeinsam mit der Baumarktkette toom startet Bosch einen Sharing-Dienst für Elektro-Transporter: toom-Kunden können ihre Einkäufe mit StreetScootern nach Hause fahren.

Buchung erfolgt digital

Der Dienst startet im Dezember 2018 in Berlin, Frankfurt, Leipzig, Troisdorf und Freiburg. In diesen fünf ausgewählten toom-Märkten können Kunden die Elektro-Transporter vorab oder während des Einkaufs auf dem Smartphone buchen. Die Rückgabe und das Aufladen erfolgen an derselben Station, an der die Baumarkt-Kunden das Fahrzeug abholen. Die Nutzer zahlen eine Stundenpauschale, in der Kilometer und das Stromtanken inkludiert sind. Der Anmietungs-und Rückgabeprozess erfolgt komplett digital.

Hohes Wachstumspotenzial für Transporter-Sharing

Kommt der neue Service bei den Nutzern an, plant Bosch nach der 15-monatigen Pilotphase eine Expansion des Sharing-Dienstes: Alleine in Deutschland gibt es 330 toom-Märkte. Auch Möbelhäuser, Super- oder Elektromärkte sind ein attraktiver Kundenkreis, wie IKEA mit seinem bereits bestehenden Sharing-Angebot zeigt. „Das Teilen von elektrischen Transportern hat großes Wachstumspotenzial“, bestätigt Rainer Kallenbach, Vorsitzender des Bereichsvorstands für den Geschäftsbereich Connected Mobility Solutions von Bosch.

Erfahrungen im Sharing-Markt hat Bosch bereits mit seinem Tochterunternehmen Coup gesammelt: Der Leihservice für Elektroroller ist inzwischen mit 3.500 Rollern in Berlin, Paris und Madrid präsent. (aho)

 

Quelle: Bosch

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.