Motorradhersteller Harley-Davidson hat seine Beteiligung an Alta Motors bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen planen eine Zusammenarbeit im Bereich der Elektromotorrad-Technologie - und glauben an eine neue Generation von Motorrad-Fahrern.

Branchen-Schwergewicht & Start-Up

"Alta Motors hat Innovation und Kompetenz bei Elektrofahrzeugen unter Beweis gestellt. Ihre Ziele stimmen eng mit unseren überein", kommentierte Harley-Davidson die Kooperation. Das kalifornische Start-Up fertigt im Silicon Valley Batterie- und Antriebskomponenten sowie Elektro-Motorräder. Im Februar 2018 hatte Alta Motors das Elektromotorrad Redshift MXR vorgestellt. Das finanzielle Back-Up der Elektro-Schmiede stemmen unter anderem die Tesla-Mitbegründer Marc Tarpenning and Martin Eberhard.

LiveWire Harley Davidson Harley Davidson

Das Elektromotorrad LiveWire von Harley-Davidson

"Wir bleiben unseren Wurzeln treu"

Mit Alta Motors wolle man gemeinsam die nächste Generation von Fahrern gewinnen, so Harley-Davidson Chef Matt Levatick. Eine "aggressive" Investition in die Electric-Vehicle-Technologie sei dafür geplant. Trotzdem wolle man gleichzeitig seinen "Wurzeln" treu bleiben, so Levatick. "Wir bieten weiterhin ein breites Portfolio an Motorrädern, das für alle Fahrer weltweit attraktiv ist." Nachdem Harley 2014 erstmals seinen LiveWire-Prototyp getestet hatte, kündigte das Unternehmen vor kurzem an, dass es 2019 sein erstes Elektromotorrad auf den Markt bringen wird.

Marc Fenigstein, Chef-Produktentwickler von Alta, sieht ebenfalls großes Marktpotenzial für E-Motorräder. "Die Fahrer beginnen gerade erst, die Vorteile von Elektrofahrzeugen zu verstehen, und unsere Technologie entwickelt sich weiter", so Fenigstein. Zugleich erhoffe man sich auch die Erschließung einer neuen Zielgruppe. "Menschen, die von Motorrädern, aber auch gleichzeitig von der Einfachheit des Elektroantriebs fasziniert sind." (aho)

 

Quelle: harley-davidson.com

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.