Jedes Jahr prüft der ADAC Pkw im Rahmen seines Eco-Tests auf Umweltfreundlichkeit. 2017 haben fünf Fahrzeuge die Höchstwertung von fünf Umweltsternen erhalten: Vier Elektroautos und ein Plug-in-Hybrid. 

Elektroautos haben die Nase vorn

Im Jahr 2017 hat der ADAC 105 Fahrzeuge in seinem Eco-Test hinsichtlich CO2- und Schadstoffausstoß untersucht. Den ersten Platz im ADAC Eco-Test belegt der Hyundai IONIQ Elektro. Auf Platz 2 folgt der VW eGolf. Der Toyota Prius 1.8 ist der einzige Plug-in-Hybrid, der fünf Sterne erhält und landet auf Platz 3. Vierter Platz: der Opel Ampera-E. Den letzten Spitzenplatz mit fünf Sternen erreicht der Renault Zoe, der mit 20,3 kWh auf 118 g/km kommt.

 17 Pkw bekommen vier Sterne und gelten damit ebenfalls als empfehlenswert. Das beste Vier-Sterne-Auto ist ein Erdgasfahrzeug: der Audi A4 Avant g-tron S tronic.

  • Hyundai IONIQ
    Der Hyundai Ioniq ist laut ADAC der umweltfreundlichste Pkw mit 14,7 kWh auf 100 Kilometer. Das ergibt einen CO2-Wert von 85 g/km. (© Hyundai Motor Deutschland)
  • VW E Golf
    Der VW e-Golf schafft es auf Platz 2 mit 100 Umweltpunkten von maximal 110. (© Volkswagen)
  • Toyota Prius Plug In Blauw
    Der Toyota Prius 1.8 kommt als umweltfreundlichster Plug-in-Hybrid auf Platz 3 mit 97 Umweltpunkten. (© Toyota)
  • Opel Ampera E
    Platz vier belegt der Opel Ampera-e mit 95 Punkten. (© Opel)
  • Renault Zoe
    Auf Platz fünf und als letzter Pkw mit fünf Umweltsternen landet der Renault Zoe mit 94 Punkten. (© Renault)

    Auch wenn Elektroautos deutlich besser abschneiden als Pkw mit Verbrennungsmotor, sieht der ADAC diese nicht als "Null-Emissions-Fahrzeuge". Bei der Stromerzeugung nach aktuellem Kraftwerksmix in Deutshcland wird ebenfalls CO2 ausgestoßen, das den E-Autos angelastet wird. Mit dieser sogenannten "Well-to-Wheel"-Betrachtung ist ein Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren möglich.

    Pkw werden vom ADAC realitätsnäher geprüft als von Herstellern und staatlichen Institutionen. Neben aktualisierten Fahrzyklen und verschärften Bewertungsmaßstäben müssen sich Autos, die auf dem Prüfstand eine Empfehlung erreichen – also mit vier oder fünf Umweltsternen ausgezeichnet werden – zusätzlichen Abgasmessungen auf der Straße im Rahmen von "Real Driving Emissions" stellen. (sih)

     

    Quelle: ADAC

    0
    0
    0
    s2smodern

    Unser Veranstaltungs-Tipp

    Ladeinfrastruktur ko

    (© iStock.com / adventtr)

    Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

    Zur Tagung

    Zahl der Woche

    Elektromobilität Zahl der Woche

    410

    öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

    Video-Fundstück

    Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

    In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?