Warning: getimagesize(/usr/www/users/emobic/images/Musterbilder_universell/Elektroauto_Förderprogramme.jpg): failed to open stream: No such file or directory in /usr/www/users/emobic/plugins/content/social2s/social2s.php on line 1660

Die globalen Absatzzahlen von Elektroautos sind im Vergleich zu 2016 stark gestiegen. Das berichtet der Informationsdiensleister Bloomberg. Den Grund dafür liefern die Autoren der Analyse gleich mit.

Elektroautos boomen besonders in China

Dass der Absatz von Elektrofahrzeugen im dritten Quartal 2017 auf Rekordniveau stieg, sei hauptsächlich auf die starke Nachfrage in China zurückzuführen, erklärt Bloomberg New Energy Finance in seinem Bericht. Die Verkäufe von batterieelektrischen Fahrzeugen und Plug-in-Hybriden überstiegen demnach von Juli bis September 287.000 Einheiten. Das sind 63 Prozent mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres und 23 Prozent mehr als im zweiten Quartal 2017.

Mehr als die Hälfte der weltweiten Verkäufe entfallen dabei auf China, dem wichtigsten und größten Markt für Elektroautos. Europa ist der zweitgrößte Markt für Elektrofahrzeuge im dritten Quartal mit 24 Prozent des Umsatzes, gefolgt von Nordamerika.

Der globale Absatz von Elektroautos

Kauf-Anreize durch Subventionen

"Die chinesische Regierung ist sehr darauf bedacht, den Umsatz mit Elektrofahrzeugen anzukurbeln", sagte Aleksandra O'Donovan, eine der Autorinnen des Berichts. "Ein Grund dafür ist die starke Umweltverschmutzung in den Städten. Ein zweiter Grund ist, dass China auf heimische Vorzeige-Unternehmen setzt, um international auf diesem Markt mithalten zu können."

Auch Subventionen aus Peking machen den Kauf eines Elektroautos für die Chinesen attraktiv. "Durch staatliche Anreize wie Steuererleichterungen können Elektrofahrzeuge in China bis zu 40 Prozent billiger sein als herkömmliche Verbrennungsfahrzeuge", erklärt O'Donovan.

China führt die Rangliste der Verkaufszahlen von Elektroautos an (© Bloomberg)

Prognose: 1 Millionen verkaufte E-Fahrzeuge in 2017

Bloomberg New Energy Finance geht davon aus, dass die weltweiten Verkaufszahlen von Elektroautos 2017 zum ersten Mal die 1-Millionen-Marke überschreiten werden. Der Markt für den elektrifizierten Verkehr nehme allmählich Fahrt auf, da die Ladeinfrastruktur optimiert werde und die Auto-Hersteller Fahrzeugmodelle mit immer längeren Reichweiten produzieren, so Bloomberg.

In der Tat haben bereits viele etablierte Autohersteller angekündigt, elektrische Versionen ihrer Fahrzeuge in den nächsten Jahren auf den Markt bringen zu wollen. Mehrere Regierungen haben zudem ein Verbot für Autos mit Verbrennungsmotor ausgerufen. Frankreich und Großbritannien wollen das Verbot ab 2040 durchsetzen, die Niederlande will sogar zehn Jahre früher emissionsfrei sein. Auch die Chinesen werden ein Verbot um das Jahr 2040 einführen.

 

Quelle & Bildnachweis: Bloomberg P.L.

 

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?