Elektro-Autos
E-Bikes / Pedelecs
Elektro-Roller
Elektro-Motorräder
Segways
E-Quads
Elektro-Busse
Elektro-Nutzfahrzeuge
Elektrofahrzeuge für Kinder
Elektrofahrzeuge für Senioren
Elektro-Boote
Elektro-Flugzeuge
IONITY Joint Venture Ladeinfrastruktur

Mit der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens IONITY wolllen BMW, Daimler, Ford und der Volkswagen Konzern mit Audi und Porsche die Weichen für ein leistungsstarkes Schnellladenetz für Elektrofahrzeuge in Europa stellen. Insgesamt rund 400 Schnellladestationen sollen an Autobahnen und anderen Hauptverkehrsknotenpunkten errichtet werden.

IONITY: Aufbau der ersten 20 Schnellladestationen startet in 2017

„Die Verfügbarkeit eines flächendeckenden High-Power-Charging-Netzwerks ist für die Marktdurchdringung der Elektromobilität unabdingbar. Die Gründung von IONITY ist ein wichtiger Meilenstein, der zeigt, dass die Automobilhersteller ihre Kräfte dazu bündeln", so Geschäftsführer Michael Hajesch. "Mit der Schaffung des ersten paneuropäischen HPC-Netzes machen wir die Elektromobilität langstreckentauglich. Wir haben dabei insbesondere den Kunden im Blick. Schnelle, komfortable und digital bezahlbare Ladevorgänge sind unser Ziel." IONITY mit Sitz in München wird schon Anfang 2018 rund 50 Mitarbeiter umfassen und soll sukzessive ausgebaut werden.

Gpelant ist die Errichtung un Inbetriebnahme  von rund 400 Schnellladestationen bis 2020. Der Aufbau der ersten zwanzig Stationen soll noch 2017 in Deutschland, Norwegen und Österreich starten. Die europaweite Skalierung auf über hundert Schnellladestationen erfolgt in dann 2018. Der Fokus wird dabei insbesondere an Autobahnen und Hauptverkehrsachsen liegen. Die Ladestellen werden öffentlich zugänglich sein und jeweils etwa 120 km voneinander entfernt sein. Beim Ausbau der geplanten Ladeinfrastruktur holt IONITY auch branchenübergreifende Kooperationspartner wie Tank & Rast, Circle K sowie OMV ins Boot. Weitere Automobilhersteller und Partner seien ebenso willkommen, sich aktiv am Ausbau des HPC-Netzwerks zu beteiligen, so die Verantwortlichen.

Jede der IONITY Schnellladestationen wird über mehrere Ladesäulen verfügen. Dadurch sollen Kunden bis 2020 marken- und leistungs­unabhängig Zugang zu Tausenden von HPC-Ladepunkten erhalten. Das HPC-Netzwerk verwendet den europäischen Ladestandard Combined Charging System (CCS) und ermöglicht Ladeleistungen von bis zu 350 kW pro Ladepunkt.

Ionity joint venture ceo coo

 

Quelle & Bildnachweis: IONITY GmbH

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

eMobilServer auf Twitter

Veranstaltungs-Tipp

Termine und Branchenevents gesucht? Hier geht es zu unserem Veranstaltungskalender

E-Bike-Special

Unser Themen-Special rund um´s E-Bike!

E Bike Special

Informieren Sie sich bei uns rund um Akku, Transport, Sicherheit und die richtige Fahrtechnik von E-Bikes.

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Auf dem "8. Schweizer Kongress Elektromobilität" am 24. Januar in Bern tauschen sich die Teilnehmer über ihre Erfahrungen im Bereich E-Mobility aus.

> Weiterlesen...

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

400

Milliarden Dollar kostet der Aufbau einer global flächendeckenden Ladeinfrastuktur bis 2025, prognostiziert die Schweizer Großbank UBS.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Folge 10: Welche unterschiedlichen Möglichkeiten für die Last Mile eignen sich am besten? E-Roller, E-Scooter oder E-Bike?