Das EU-Parlament will Immobilienbesitzer zum Aufbau der Infrastruktur für E-Autos verpflichten.

Geht es nach dem EU-Parlament, müssen Immobilienbesitzer von Nicht-Wohngebäuden ab 2025 auf eigene Kosten Ladesäulen nachrüsten. Bisher ist diese Maßnahme nur bei Neubauten und Renovierungen vorgesehen. Die Unternehmen befürchten Mehrkosten in Milliardenhöhe.

Mehr als zehn Parkplätze? Nachrüstungspflicht!

Die Pflicht zur Nachrüstung beträfe alle kommerziellen Nicht-Wohngebäude im Bestand, auf deren Parkplätze mehr als zehn Stellplätze vorhanden sind. Darunter können beispielsweise Hotels, der Einzelhandel, Supermärkte und Industrieunternehmen fallen. Anfang Dezember wollen die EU-Mitgliedsstaaten, das EU-Parlament sowie die EU-Kommission über den Vorstoß verhandeln, berichtet die Stuttgarter Zeitung. Beim Neubau  und umfassenden Renovierungen von Nicht-Wohngebäuden steht bereits fest, dass Immobilienbesitzer ab 2025 ab zehn vorhandenen Stellplätzen eine Ladesäule aufstellen müssen.

Mehrkosten von 7,5 Milliarden Euro

Kritik an dem Vorhaben äußerten bereits die deutschen Unternehmerverbände. Würde man jedes dritte der drei Nicht-Wohngebäude den Anforderungen nach mit Ladesäulen ausstatten, beliefen sich die Mehrkosten auf 7,5 Milliarden Euro, so die Unternehmen. Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) sagte gegenüber der Stuttgarter Zeitung: "Es ist nicht sinnvoll, dass Investitionen in eine spezifische Technologie von der gesamten Wirtschaft bezahlt werden sollen, statt von denjenigen, die den Vorteil davon haben." Ob die Ladesäulen-Pflicht überhaupt in dem "gefürchteten" Ausmaß in Kraft treten wird, wird sich erst zeigen. Denn: Die EU-Mitgliedstaaten sollen nach dem Willen der EU-Kommission selbst entscheiden, ob sie kleine und mittlere Unternehmen und Behörden davon befreien.

 

Quelle: Stuttgarter Zeitung

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.