Maros Sefcovic EU-Kommissar

Um die Elektromobilitätstechnologie in Europa effizienter voranzutreiben, hat EU-Kommissar Maros Sefcovic ein europäisches Konsortium zum Bau von Elektro-Auto-Batterien vorgeschlagen. Die Befürchtung, Asien und die USA könnten Europa in Sachen Elektro-Auto abhängen, ist inzwischen auch in Brüssel angekommen.

Airbus als Vorbild

Sefcovic nannte als Vorbild für seine Vision die Zusammenarbeit europäischer Unternehmen unter dem Namen Airbus. Das Airbus-Konsortium wurde 1970 gegründet und  hat sich inzwischen zum Hauptkonkurrenten des damaligen langjährigen Weltmarktführers Boeing entwickelt.

Aus Sicht der EU-Kommission gebe es gerade bei der europäischen Batterietechnologie Defizite, so Sefcovic. Die Technik sei jedoch zu wichtig, "als dass wir sie aus Übersee importieren", wird Sefcovic auf heute.de zitiert. Auch die Unternehmenschefs seien jetzt gefragt, die bereitgestellten Förderungsmöglichkeiten für alternative Antriebssysteme abzurufen. Ingesamt stünden 2 Milliarden Euro aus EU-Mitteln dafür bereit.

"Das Ziel ist, schnell viel mehr Autos mit alternativen Antrieben auf die Straße zu bringen", führte Sefcovic seinen Vorschlag in der Süddeutschen Zeitung aus. Europa brauche "ein Signal", nicht nur damit die Industrie aufwache, sondern auch damit die Energieversorger und die Menschen den Wandel wahrnähmen.

Maros Sefcovic ist seit November 2014 EU-Kommissar für die Energieunion.

 

Quelle: heute.de / afp

Bildnachweis: Christian Lambiotte für European Communities

 

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.