Eine aktuelle Auswertung des Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigt, dass Hamburg mit 774 Ladepunkten Spitzenreiter beim Ausbau der Ladeinfrastruktur in deutschen Städten ist. Platz 1 bei den Bundesländern belegt Bayern.

In der Erhebung wurden neben den Ladesäulen im öffentlichen Raum auch Ladesäulen auf öffentlich zugänglichem Privatgelände (Parkhäuser, Supermarkt-Parklätze usw.) erfasst. Im Städteranking folgen Berlin auf Platz zwei (628 Ladepunkten) und Stuttgart auf Platz drei (mit 402 Ladepunkten). Mit Blick auf die Bundesländer liegt Bayern mit 2.503 Ladepunkten inzwischen deutlich vor Nordrhein-Westfalen (1.970) und Baden-Württemberg (1.786). Insgesamt gibt es inzwischen fast 11.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte, bilanziert der BDEW. Demgegenüber steht die Summe von etwa 99.600 in Deutschland zugelassenen voll- oder teilelektrisch betriebenen Autos. Statistisch gesehen kommen damit gerade einmal 9 Fahrzeuge auf einen Ladepunkt.

 

"Das zeigt: Die Energiewirtschaft ist beim Ausbau der Ladeinfrastruktur massiv in Vorleistung gegangen und treibt die klimaschonende Antriebstechnologie voran. Und das, obwohl sich der Betrieb der Ladesäulen aufgrund der geringen Fahrzeuganzahl bisher nicht lohnt. Die Automobilindustrie muss jetzt endlich nachziehen und E-Autos auf den Markt bringen, die in Preis und Leistung einer breiteren Käuferschicht entsprechen", so Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Zudem müssten die Verteilnetze auf den gewünschten Aufschwung der Elektromobilität optimal vorbereitet werden und die Potenziale der Digitalisierung sowie smarter Technik konsequent genutzt werden.

Allerdings: Eine Analyse des CAR-Instituts der Universität Duisburg-Essen im Oktober hatte der Ladeinfrastruktur in Deutschland dagegen ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. In deutschen Großstädten müssten sich im Verhältnis zur Einwohnerzahl immer noch zu viele Personen eine Ladesäule teilen. Platz 1 in der CAR-Untersuchung belegt Stuttgart: dort kommen "nur" 2.694 Einwohner auf eine Ladesäule. Die Hamburger sind mit 8131 Einwohner pro Ladesäule immerhin noch auf Platz 5.

 

Quelle: BDEW


 

 

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?