Dr. Thomas König, Mitglied des E.ON-Vorstands: Die Netze von E.ON werden für 100 Prozent E-Mobility vorbereitet.

Die Netze von E.ON in Deutschland sind bereit für eine vollständige Umstellung auf elektrische Pkw. Zu diesem Ergebnis ist eine gemeinsame Studie von E.ON und Consentec, Spezialist für systemtechnische und wirtschaftliche Fragen im Bereich der leitungsgebundenen Energieversorgung, gekommen.

E.ON sieht sich dem Trend gewachsen

Voraussetzung dafür, dass die Netzte von E.ON der zunehmenden Verbreitung von Elektrofahrzeugen gewachsen sind, sei eine "weiterhin kontinuierliche und vorausschauende Investitionen in die Netz-Infrastruktur". Im Rahmen zu diesem Ergebnis kommenden Studie von E.ON und Consentec wurden erschiedene Szenarien bis hin zu 100 Prozent Marktanteil von Elektro-Pkw betrachtet. Sogar für eine komplette Elektrifizierung der Pkw bis 2045 seien die Netze von E.ON gut gerüstet.

Für die nächsten 25 Jahre errechnet die Studie einen Investitionsbedarf bei E.ON von insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro. Davon fließen zwei Drittel in punktuelle Baumaßnahmen wie die Erneuerung von Ortsnetzstationen. Ein Drittel der Investitionssumme wird für den Bau von neuen Leitungen benötigt. Zum Vergleich: Bereits heute investiert E.ON rund eine Milliarde Euro jährlich in die deutschen Netze. Davon entfällt rund ein Viertel auf den Netzanschluss Erneuerbarer Energien.

400 Euro pro Fahrzeug

Bei gleichmäßiger Verteilung der Gesamtinvestitionen von 2,5 Milliarden Euro auf angenommenen rund 6,5 Millionen Elektro-Pkw im E.ON-Netzgebiet (bei kompletter Ablöse der heutigen 6,5 Millionen konventionell angetriebenen Pkw in den E.ON-Netzgebieten) ergibt sich demnach ein durchschnittlicher Investitionsbedarf von knapp 400 Euro je Fahrzeug. digitale Lösungen und Anreize für Kunden, um einen Großteil der Ladevorgänge aus der laststarken Abendzeit in die lastschwachen Nachtstunden zu verschieben, könne der Investitionsbedarf halbiert werden.

Thomas König, im E.ON-Vorstand für das Netzgeschäft verantwortlich, betont: „Die Elektromobilität bringt den grünen Strom in den Verkehr. Damit können die CO2-Emissionen spürbar reduziert und ein wesentlicher Beitrag für die Klimaziele 2030/2050 geleistet werden. Mit dem angestrebten Netzausbau sorgen wir dafür, dass unsere Netze einer Umstellung auf Elektromobilität jederzeit gewachsen sind.“ (khof)

Quelle: E.ON

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?