Ladesäulen-Offensive bei Lidl

Lebensmitteldiscounter Lidl hat einen „flächendeckenden Ausbau“ von Ladesäulen an seinen Filialen angekündigt. Rund 400 Stromspender sollen bis März 2020 zur Verfügung stehen.

Rollout bereits gestartet

Derzeit stehen an Lidl-Filialen und in Lidl-Logistikzentren rund 30 Ladesäulen zur Verfügung, etwa 20 weitere Säulen befinden sich aktuell im Aufbau.  Um die angekündigten 400 Stromspender bis März 2020 realisieren zu können, drückt das Unternehmen auf´s Gaspedal: Im Zuge der Ausbau-Offensive werden Neubauten ab sofort obligatorisch mit einem Stromspender ausgestattet; und auch die Filialen erhalten „im Zuge einer Modernisierung“ eine Stromtankstelle, wie der Discounter mitteilt.

Besonderes Augenmerk wird dabei auf Filialen in Autobahnnähe und in ländlichen Regionen gelegt. Langfristig sollen möglichst viele Standorte mit mindestens zwei Ladepunkten ausgestattet sein. Lidl wird dadurch nach eigener Aussage „zum Betreiber des größten E-Ladenetzes im deutschen Lebensmitteleinzelhandel“.

Durchschnittlich 20 km zur nächsten Lidl-Ladesäule

"Mit diesem Schritt erreichen wir, unser Ladenetz in Deutschland so zu verdichten, dass die maximale Fahrtstrecke zwischen zwei Lidl-Ladesäulen 50 Kilometer beträgt. Durchschnittlich werden es sogar unter 20 Kilometer sein", bekräftigt Wolf Tiedemann, Geschäftsleiter Zentrale Dienste bei Lidl Deutschland.

Beim Ausbau seiner Ladeinfrastruktur setzt der Discounter aus Neckarsulm auf einen AC- und DC-Mix bis 50 Kilowatt. Schnellladefähige Ladesäulen sollen bevorzugt in Autobahnnähe installiert werden. Während der Fahrer einen dreißigminütigen Einkauf erledigt, können so bis zu 200 km Reichweite „geladen“ werden.

Auch ALDI ist bereits aktiv

Nicht nur Lidl hat das Potenzial seiner emissionslos fahrenden Kundschaft entdeckt. Auch ALDI forciert bereits seit geraumer Zeit den Ladesäulenausbau , zuletzt in Kooperation mit Energiedienstleister Innogy. "Um die Mobilitätswende in Deutschland voranzubringen, müssen wir den Menschen die Sorge vor einer begrenzten Reichweite nehmen. Daher ist der flächendeckende Ausbau unserer Ladeinfrastruktur ein entscheidender Faktor für den Erfolg von Elektrofahrzeugen und eine Investition in die Mobilität von morgen", so  Tiedemann. (aho)

0
0
0
s2smodern

eMobilConvention Fachkongress für Elektromobilität

Das Programm für die eMobilConvention - Der Fachkongress für Elektromobilität steht fest!

Erfahren Sie im Veranstaltungsprogramm, was Sie am 28. und 29. Mai 2019 im RheinMain CongressCenter in Wiesbaden erwartet.

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 4. April in München dreht sich im Seminar "Elektromobilität für Unternehmen" alles um Elektrofahrzeuge und Lademöglichkeiten in Betrieben - rechtliche und wirtschaftliche Fragestellungen inklusive.

Zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

26.000

Tausend Euro wird das Elektro-Motorrad von Harley Davidson, die Livewire, voraussichtlich für deutsche Kunden kosten. Ab April 2019 werden Bestellungen europäischer Kunden entgegengenommen, die ersten Auslieferungen erfolgen dann im vierten Quartal dieses Jahres.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

"Small but not exclusively “urban”, affordable but rewarding, stripped to the bone, without ever making you look cheap": so bewirbt Fiat seinen Konzeptstromer Concept Centoventi, der nach dem "Plug and Play"-Prinzip aufgebaut ist. Ob das Fahrzeug in Serie geht, steht noch in den Sternen.