Badenova Hauptverwaltung in Freiburg

Im Rahmen eines Pilotprojektes mit verschiedenen Partnern hat die Badenova-Netztochter bnNETZE ein System zur Überwachung und Steuerung von Elektroladesäulen entwickelt und nach eigener Aussage "erfolgreich getestet": einen so genannten Grid Agent.

Fernsteuerung des Ladens möglich

Installiert und getestet wurde der Grid Agent bei der elektrischen fahrenden Fuhrpark-Flotte des Freiburger Rathauses. Dort hält die Stadt 29 Ladepunkte vor. Die meisten sind 22-kW-Wechselstrom-Ladepunkte. Drei sind Schnellladesäulen bis zu 50 kW. An den Ladesäulen lädt die Elektroflotte des Rathausfuhrparks rund 50 Fahrzeuge.

Mit "Blick auf eine absehbare Zukunft, in der alle Ladesäulen gleichzeitig genutzt und damit das Stromnetz gestresst wird", hat die Badenova-Netztochter bnNETZE den Grid Agent, eine Überwachungs- und Steuerungstechnik, entwickelt. Diese misst die Aggregatzustände des Netzes und der Ladesäulen. Per Fernsteuerung können dann Ladevorgänge gestartet, verlangsamt oder unterbrochen werden, wenn zum Beispiel die Nutzung einer Ladesäule eine Überlastung des Netzes zur Folge hätte. Grid Agent liefert darüber hinaus auch Erkenntnisse über Kundenverhalten und bietet einen Werkzeugkasten für den Ausbau und Betrieb vorhandener Stromnetze. Mit der Anbindung an die Badenova-Verbundleitwarte soll ein 24-Stunden-Überwachungsdienst an 365 Tagen im Jahr gewährleistet sein.

"Perspektivisch unerlässlich" 

Perspektivisch sei ein solcher Zugriff für die Netzstabilität unerlässlich, sind die am Pilotprojekt Beteiligten überzeugt. Denn immer häufiger würden örtliche Netzbetreiber mit Wünschen nach Garagenanschlüssen konfrontiert, Wohnungsbaugesellschaften wollen demnach Mietshäuser mit Ladeinfrastruktur ausstatten, Gewerbe, Hotels, Industriebetriebe fragten nach. BnNETZE jedenfalls sieht sich nun "in der Lage versetzt, überall da, wo sie Netzbetreiber ist, die Sicherheit und Stabilität der Stromnetze auch dann zu gewährleisten, wenn der Ausbau der Ladeinfrastruktur so rasant weiter geht wie in den letzten Jahren oder gar noch an Fahrt zunehmen sollte".

Nach dem erfolgreichen Piloten in Freiburg soll der Grid Agent künftig auch in allen anderen Gemeinden eingesetzt werden, wo sie für den Betrieb von Stromnetzen verantwortlich ist. Beteiligt am Projekt waren zudem die Firmen PSI Software und Has·to·be. (khof)

Quelle: Badenova

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.