Aufladen mit der Innogy eBox im Parkhaus

Auf der E-world  vom 05. bis 07. Februar in Essen zeigt der Technologieanbieter für Ladelösungen Innogy erstmals seine neue Generation von Ladestationen.

End- und Businesskunden im Fokus

„Einfache und schnelle Bedienung, zuverlässig und sicher im Betrieb, unkompliziert und günstig bei der Installation“ – diese Kundenwünsche stehen gemäß Innogy im Fokus der neuen Ladelösungen, die auf der E-world Weltpremiere feiern werden. Den Anforderungen von Betreibers von Ladelösungen werde unter anderem  durch Vernetzung und die Integration in Softwarelösungen Rechnung getragen. Martin Herrmann, COO Retail der Innogy SE: „Die jetzt vor der Markteinführung stehende Ladepunkte-Generation ist ein Aufbruch in eine völlig neue Ära.“

Das neue Produktportfolio für das Laden mit bis zu 22 kW Wechselstrom besteht aus drei  Varianten. Sie können jeweils als wandhängende Box oder freistehend auf einer Stelle installiert werden. Ausgestattet sind sie mit Monitor, Leuchtpiktogrammen oder LED-Ring. Der Ladestatus soll schnell erkennbar sein. Alle Produktvarianten sind vernetzt per WLAN- oder Bluetooth-Funktion (ab eBox professional auch über Mobilfunk) und sollen sich einfach mit IT-Systemen wie der Softwarelösung eOperate von Innogy verbinden lassen. Außerdem lässt sich ein SmartMeter zur eichrechtskonformen und kWh-genauen Abrechnung integrieren.

Der Kunde kann beispielsweise die Ladetechnik über das Smartphone bedienen, unterschiedliche  Freischalt- und Bezahlvarianten an den Ladepunkten sind verfügbar, bis hin zur einfachen Überprüfung der Ladevorgänge für Nutzer und Betreiber von Ladeangeboten. Ein modulares Konzept soll darüber hinaus die kostengünstige Update-Fähigkeit auch im Hardware-Bereich sicherstellen.

Das Angebot richtet sich an verschiedenste Kundengruppen. Unternehmen, Ladenetzbetreiber oder Stadtwerke sind ebenso angesprochen wie Privatkunden. Die Geräteauslieferungen sollen ab April 2019 erfolgen. (khof)

Quelle: Innogy

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.