Mann vor Elektroauto und Ladesäule

Die EnBW (Energie Baden-Württemberg) führt zum 1. März 2019 einen neuen Tarif für das Laden von Elektroautos ein. Das Energieunternehmen berechnet als erster Anbieter den Strom, der tatsächlich geladen wird.

25.000 Ladepunkte

Der neue Tarif der EnBW, der auf Kilowattstunde genau abrechnet, gilt im gesamten Laderoaming-Netz der EnBW. EnBW ist an über 25.000 Ladepunkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz angebunden. Das entspricht dem Energiekonzern zufolge mehr als 90 Prozent aller öffentlichen, kommerziell verfügbaren Ladestationen.

„Wir legen großen Wert auf die Meinung unserer Kunden. Für sie sind die vielen unterschiedlichen Tarife auf dem Markt meist undurchschaubar. Das wollen wir vereinfachen“, erklärt Marc Burgstahler, bei EnBW für Elektromobilität verantwortlich.

Es gibt einen Standard-Tarif für 39 Cent/kWh an Normalladestationen (AC) und 49 Cent/kWh an Schnellladestationen und High-Power-Chargern (HPC) ohne Grundgebühr. Vielfahrer beziehungsweise -lader, die ab etwa 50 kWh pro Monat laden, bezahlen 29 Cent/kWh an Normalladestationen (AC) und 39 Cent/kWh an Schnellladestationen und HPC. Dafür sind 4,99 Euro monatliche Grundgebühr ab dem 4. Monat fällig. Die Kündigung ist monatlich möglich.

App erinnert ans Ladeplatz-Verlassen

Wer fertig geladen hat, ist dazu aufgerufen, den Ladepunkt schnellstmöglich für andere freizugeben. Bei langen Standzeiten erhalten Kunden eine Erinnerung zur schnellen Freigabe des Ladepunkts über die EnBW mobility+ App. (khof)

Quelle: EnBW

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.