Elli kümmert sich unter anderem um E-Ladelösungen.

Der Volkswagen Konzern gründet eine eigene Tochtergesellschaft für Energie-Angebote und Lade-Lösungen. Diese soll ein umfangreiches Portfolio rund um das Thema Elektromobilität für Privat- und Geschäftskunden aufrollen.

Im Gespräch mit Filialketten

Die neue VW-Tochter Elli (Electric Life) Group mit Hauptsitz in Berlin wird CO2-freien Strom aus erneuerbaren Energiequellen, entsprechende Stromtarife, Abrechnungssysteme, Wallboxen, Ladesäulen, ein IT-basiertes Energie-Management-System und digitale Zusatzdienste in ihrem Portfolio haben. Dieses soll nun Schritt für Schritt aufgebaut werden.

Adressiert werden sowohl private als auch Kunden aus dem Businesssegment. Bis hin zu kompletten Beratungs-Paketen für Firmenkunden mit und ohne eigene E-Wagen-Flotte soll es Angebote geben. Thorsten Nicklaß, designierter CEO von Elli, kündigte an, dass man „die wichtigsten Anwendungsfälle adressieren und sämtliche Energiefragen von E-Auto-Nutzern und -Flottenbetreibern beantworten“ will.

Derzeit führt die VW-Tochter Gespräche über Kooperationen zur Einrichtung von Ladepunkten auf Kundenparkplätzen großer Filialketten. Bei Handelsketten will sich Elli „umfassend engagieren“. Daneben sollen die eigenen Mitarbeiterparkplätze und die aller VW-Händler mit Ladeplätzen ausgestattet werden.

Smart-Grid-Lösungen

Verschiedene Wallboxen und Ladestationen von 11 kW bis 22 kw sind ebenso Teil des Angebots wie Smart-Grid-Lösungen, dank der beispielsweise in der eigenen Photovoltaikanlage erzeugter Strom im Auto zwischenspeichern und dann mittels eines Energie-Management-Systems flexibel nach den Vorgaben des Eigentümers weiter verwenden lässt. Der grüne Strom aus erneuerbaren Energiequellen soll auch Nicht-VW-Kunden angeboten werden. Und nicht zuletzt bietet Elli als Mobility-Service-Provider passende Tarife per Ladekarte für das Laden an öffentlichen Ladepunkten inklusive digitaler Abrechnung.

Thomas Ulbrich, Vorstand für E-Mobilität der Marke Volkswagen: „Volkswagen wird die dringend benötigte Verkehrs- und Energiewende hin zu emissionsneutraler E-Mobilität beschleunigen. Mit Elli besetze man „ein strategisch relevantes, hochspannendes Geschäftsfeld, das viele Chancen zur Bindung bestehender und der Erschließung neuer Kundengruppen bietet.” (khof)

Quelle: Volkswagen

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?