Telekom Ladestrom

Am Zustand der Ladeinfrastruktur in Deutschland hat es jüngst viel Kritik gegeben. Die Deutsche Telekom macht sich nun auf, eines der Übel für die Nutzer zu beseitigen: uneinheitliche Ladetarife und Zugangswege bei den verschiedenen Anbietern.

Mehr als 9.000 Ladepunkte

Gemeinsam mit Hubject plant Telekom Deutschland ab Mitte Dezember einen bundesweit einheitlichen und flächendeckenden Ladetarif für Fahrer von Elektroautos. Ermöglicht wird das durch das von Hubject betriebene E-Roaming-Netzwerk Intercharge, über das im Hintergrund die Abrechnung erfolgt.

Die Telekom stellt die „Telekom Ladestrom“-App zur Verfügung. Diese listet über 9.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte im Bundesgebiet auf. Jede der Säulen kann über Telekom-Ladestrom-Account genutzt werden. Um eine höchstmögliche Abdeckung zu gewährleisten, will  das Unternehmen mit möglichst vielen Anbietern Verträge abschließen, um den Kunden Zugang zum einheitlichen Preis zu geben.

Das Angebot startet erst einmal testweise zu zwei Cent pro Minute, unabhängig von der Ladegeschwindigkeit.

Vorregistrierungen sind ab sofort möglich. (khof)

Quelle: Hubject

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.