Telekom Ladestrom

Am Zustand der Ladeinfrastruktur in Deutschland hat es jüngst viel Kritik gegeben. Die Deutsche Telekom macht sich nun auf, eines der Übel für die Nutzer zu beseitigen: uneinheitliche Ladetarife und Zugangswege bei den verschiedenen Anbietern.

Mehr als 9.000 Ladepunkte

Gemeinsam mit Hubject plant Telekom Deutschland ab Mitte Dezember einen bundesweit einheitlichen und flächendeckenden Ladetarif für Fahrer von Elektroautos. Ermöglicht wird das durch das von Hubject betriebene E-Roaming-Netzwerk Intercharge, über das im Hintergrund die Abrechnung erfolgt.

Die Telekom stellt die „Telekom Ladestrom“-App zur Verfügung. Diese listet über 9.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte im Bundesgebiet auf. Jede der Säulen kann über Telekom-Ladestrom-Account genutzt werden. Um eine höchstmögliche Abdeckung zu gewährleisten, will  das Unternehmen mit möglichst vielen Anbietern Verträge abschließen, um den Kunden Zugang zum einheitlichen Preis zu geben.

Das Angebot startet erst einmal testweise zu zwei Cent pro Minute, unabhängig von der Ladegeschwindigkeit.

Vorregistrierungen sind ab sofort möglich. (khof)

Quelle: Hubject

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.