ChargePoint und EVBox: 3,5 Mio. Ladesäulen bis 2025

Die Ladesäulenhersteller ChargePoint und EVBox haben auf dem Global Climate Action Summit einen massiven Ausbau ihres Ladenetzes bekannt gegeben: Bis 2025 sollen insgesamt 3,5 Millionen Ladestationen weltweit entstehen.

ChargePoint mit Fokus aus USA und Europa

„Die Zeit für tiefgreifende Veränderungen ist gekommen, und breit gestreute, fundamentale und sofortige Investitionen in die Ladeinfrastruktur sind notwendig, um die Zukunft der Elektromobilität einzuleiten“, sagte Pasquale Romano, Chef des kalifornischen Ladelösungsherstellers ChargePoint, auf dem Klimagipfel in San Francisco.  Sein Unternehmen will in kommenden Jahren 2,5 Millionen Ladestationen installieren. Die Mehrheit des Lade-Netzwerks verteilt sich nach Angaben von ChargePoint voraussichtlich „gleichmäßig“ auf Europa und Nordamerika, mit kleineren Anteilen in Australien und Neuseeland. Aktuell sind rund 54.000 öffentliche Ladestationen weltweit an das ChargePoint-Ladenetzwerk angeschlossen.

"Hohe Ambitionen sind essentiell"

Auch der niederländische Ladesäulenhersteller EVBox hat sich im Rahmen des  Global Climate Action Summit verpflichtet, die Anzahl seiner Ladestationen deutlich zu erhöhen: von derzeit 60.000 installierten Stromspendern auf 1 Millionen im Jahr 2025. „Eine Steigerung von über 1500 Prozent in sieben Jahren mag übermäßig ambitioniert erscheinen – es gibt jedoch gute Gründe, warum wir zuversichtlich sind, dieses  Ziel erreichen zu können“, betont EVBox-Chef Kristof Vereenooghe und verweist auf eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Bloomberg New Energy Finance (BNEF), wonach im Jahr 2025 bereits 11 Millionen Elektroautos weltweit unterwegs sein werden. Fünf Jahre später sollen es sogar 30 Millionen Stromer sein.

Dementsprechend steigt die Nachfrage für eine gut ausgebaute Ladeinfrastruktur an: Einschätzungen von BNEF und Green Tech Media zufolge werden es bis 2030 weltweit 40 Millionen Ladestationen sein – davon 9 Millionen private und 1,6 Millionen öffentliche Stromtankstellen in Europa. "Ein ehrgeiziges Ziel, aber hohe Ambitionen sind essentiell, wenn wir das Blatt wenden wollen", konstatiert Vereenooghe. (aho)

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.