Nissan verkauft Batterie-Sparte an Envision

Das chinesische Energieunternehmen Envision Group hat Nissans Batterie-Tochter AESC erworben. Die Japaner verzichten aus strategischen Gründen auf die Akkuproduktion: Stattdessen soll wieder das Kerngeschäft (elektrifizierte) Fahrzeuge in den Fokus rücken.

Man werde sich auf die Entwicklung von Elektroautos konzentrieren,  kommentierte ein Nissan - Unternehmenssprecher am Freitag. Mit dem Deal übernimmt Envision insgesamt fünf Produktionsstandorte in drei Ländern (Japan, Großbritannien und USA). Nissan selbst werde weiter 25 Prozent Anteil an der neu geführten Batterieeinheit unter Envision halten. Über die vereinbarte Verkaufssumme wurde nichts bekannt.

Erst im Juli dieses Jahres war der Verkaufsdeal von AESC (Automotive Energy Supply Corporation) an den chinesischen Finanzinvestor GSR Capital geplatzt. GSR konnte das erforderliche Kapital von rund einer Milliarde Dollar nicht aufbringen. Der japanische Batterieproduzent Panasonic war zu Beginn der erstmaligen Verkaufsankündigungen vor einem Jahr ebenfalls als potentieller Käufer im Gespräch. Das Unternehmen hatte die Aussicht auf einen möglichen Kauf mit Blick auf „fehlende Gewinnaussicht“ aber relativ schnell wieder abgewiegelt. (aho)

 

Quelle: Nissan / insideeevs.com

0
0
0
s2smodern

eMobilConvention Fachkongress für Elektromobilität

Das Programm für die eMobilConvention - Der Fachkongress für Elektromobilität steht fest!

Erfahren Sie im Veranstaltungsprogramm, was Sie am 28. und 29. Mai 2019 im RheinMain CongressCenter in Wiesbaden erwartet.

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 4. April in München dreht sich im Seminar "Elektromobilität für Unternehmen" alles um Elektrofahrzeuge und Lademöglichkeiten in Betrieben - rechtliche und wirtschaftliche Fragestellungen inklusive.

Zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

26.000

Tausend Euro wird das Elektro-Motorrad von Harley Davidson, die Livewire, voraussichtlich für deutsche Kunden kosten. Ab April 2019 werden Bestellungen europäischer Kunden entgegengenommen, die ersten Auslieferungen erfolgen dann im vierten Quartal dieses Jahres.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

"Small but not exclusively “urban”, affordable but rewarding, stripped to the bone, without ever making you look cheap": so bewirbt Fiat seinen Konzeptstromer Concept Centoventi, der nach dem "Plug and Play"-Prinzip aufgebaut ist. Ob das Fahrzeug in Serie geht, steht noch in den Sternen.