Akasol entwickelt zweite Batterie-Generation für Elektrobus eCitaro

Daimler Buses und Akasol weiten ihre Zusammenarbeit aus: Der Darmstädter Batteriehersteller hat bereits vor dem Serienstart des eCitaro den Auftrag erhalten, die neue Generation von Lithium-Ionen-Batteriesystemen für den Elektrobus zu entwickeln.

Neue Batterien, mehr Reichweite

Bei der Weltpremiere des Elektrobusses im Juli hatte Daimler bereits angekündigt, den eCitaro ab 2020 mit noch leistungsfähigeren Batterien anbieten zu wollen. Statt der aktuell 25 kWh Speicherkapazität pro Batteriepack wird die zweite Generation 33 kWh speichern können. Pro Fahrzeug bedeutet das eine Steigerung um 35 Prozent von 243 auf 330 Kilowattstunden – „im identischen Bauraum, unverändertem Gewicht und Aufwärtskompatibilität“, wie Akasol betont. Das wirkt sich entsprechend positiv auf die Reichweite aus: bis zu 200 Kilometer (nach Stadtfahrzyklus SORT2, mittelschwerer Stadtverkehr) und bis zu 250 Kilometer im Idealbetrieb sind dann mit dem eCitaro möglich.

„Neben verbesserten Batteriezellen spielen bei der Entwicklung der zweiten Generation viele kleine Optimierungsschritte etwa im Batterie-Management-System und in der mechanischen Pack-Struktur eine Rolle“, erklärt Akasol-Vorstand Sven Schulz. Die Serienfertigung der ersten Batterie-Generation startet im Herbst 2018 im hessischen Langen.

eCitaro geht noch 2018 in Realbetrieb

Die Li-Ionen-Batteriesysteme beider Generationen sind schnellladefähig (bis zu 300 kW) und versorgen Zusatzverbraucher wie Klimaanlagen und das Bordnetz mit Energie. Eine Wasserkühlung sorgt für eine dauerhafte Temperierung der Batteriesysteme bei 25 Grad Celsius, sodass die E-Busse in sämtlichen Klimazonen zum Einsatz kommen können. Die Hochleistungs-Batteriesysteme sind teilweise auf dem Dach und zudem im Heck untergbracht.

Ende 2018 laufen im Mannheimer Bus-Werk die ersten eCitaro vom Band und werden gleich darauf im Rahmen einer sogenannten kundennahen Fahrerprobung in die Praxis gehen: Die Verkehrsbetriebe Rhein-Neckar-Verkehr haben im November 2017 eine entsprechende Absichtserklärung mit der Daimler-Tochter EvoBus unterzeichnet. Die Verkehrsbetriebe in Hamburg und Berlin haben bereits insgesamt 35 eCitaro bestellt. (aho)

 

Quelle: Akasol

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.