Govecs verstärkt E-Roller-Flotte von Cityscoot

Der Elektroroller-Hersteller Govecs hat sich einen Großauftrag gesichert: Mit über neuen 2.750 E-Rollern verstärkt das Unternehmen die Flotte des größten französischen Sharing-Anbieters Cityscoot.

Cityscoot expandiert nach Nizza

Bei den knapp 3.000 Fahrzeugen handele es sich um den ersten Teil der Bestellung für 2018, so Govecs.  Der Hintergrund: Cityscoot baut seine Flotte in der französischen Hauptstadt kontinuierlich aus und bietet seine Sharing-E-Scooter inzwischen auch in Nizza an. Zum Jahresende 2018 wird Cityscoot voraussichtlich rund 6.000 E-Scooter von Govecs in seiner Flotte haben. „Weiteres Wachstum zeichnet sich in diesem vielversprechenden Markt bereits ab“, führt Thomas Grübel, CEO und Gründer von Govecs aus.

Gute Zeiten für E-Roller-Sharing

Neben Cityscoot zählen auch weitere große Player der E-Scooter-Sharing-Industrie, wie zum Beispiel eCooltra in Spanien, emmy in Deutschland und Felyx in den Niederlanden, zum Govecs Kundenportfolio. Die meisten Anbieter stehen hinsichtlich der Ausweitung des Sharing-Modells auf weitere Städte bereits in den Startlöchern.

Das Münchner Unternehmen will deshalb seinen Expansionskurs in Europa weiter fortsetzen. „Schon jetzt verfügen drei der vier größten E-Scooter-Sharing-Anbieter über Govecs-Roller in ihrer Flotte“, betont Grübel. Man wolle den Markt mit Sharing-Anbietern wie Cityscoot weiter gestalten. Eine Ende des Trends scheint vorerst nicht in Sicht: Laut einer Studie von PwC wird bis 2030 jeder dritte Kilometer mit einem Sharing-Fahrzeug gefahren werden. (aho)

 

Quelle: Govecs Pressemitteilung

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.