Hessen baut Teststrecke für Oberleitungs-Lkw

Kein reines Elektro-Konzept, aber dennoch ein spannendes Hybrid-Modell: In Hessen ist der Startschuss für den Bau des eHighways gefallen. Mit Oberleitungs-Lkw soll der CO2-Ausstoß gesenkt werden.

Hybrid-Lkws: Strom, Batterie und Dieselmotor

Der fünf Kilometer lange Abschnitt auf der Autobahn 5 zwischen Langen/Mörfelden und Weiterstadt soll in beide Fahrtrichtungen mit einer Oberleitung für Hybrid-Lkws ausgestattet werden. Die Ankündigung für den den Bau des eHighways in Hessen gaben die beteiligten Projektpartner erstmals im August 2017 bekannt (wir berichteten). Kernelement des Systems ist ein intelligenter Stromabnehmer in Kombination mit einem Hybridantriebssystem. Entsprechend ausgerüstete Lastwagen versorgen sich während der Fahrt aus der Oberleitung mit elektrischer Energie und fahren dann lokal CO2-emissionsfrei. Auf Straßen, die nicht mit Oberleitungen ausgestattet sind, treibt ein Hybridmotor die Lastwagen an.

„Um bis 2050 klimaneutral zu sein, muss der Verkehrsbereich seinen CO2-Ausstoß gegenüber 1990 um 95 Prozent senken. Wir testen alle Technologien, die uns dabei helfen können, auf ihre Praxistauglichkeit,"  sagte Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir bei der Baueinleitung am 18. Dezember. "Wenn sich herausstellt, dass Oberleitungssysteme im Straßenraum integrierbar sind, wäre das – besonders in Verbindung mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen – ein entscheidender Schritt hin zu einem klimaneutralen Straßengüterverkehr.“

Von 2019 an soll auf der Teststrecke ein mehrjähriger Feldversuch durchgeführt werden, bei dem Speditionen die Strecke im täglichen Betrieb nutzen. Mehrere Logistikunternehmen mit Standorten in der Region haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Das hessische Verbundprojekt „ELISA“ (Elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen) wird von Hessen Mobil geleitet und vom Bundesumweltministerium gefördert.

Auch in Schleswig-Holstein sollen ab Ende 2018 Lkw mit Oberleitungen unterwegs sein. Der dortige Testabschnitt wird circa 6 Kilometer lang sein.

 

So funktioniert das eHighway-Prinzip

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?