Fahrerlose Fahrzeuge werden für die Paketlieferung mt Robotern kombiniert.

Auf der CES 2019 zeigt der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental ein Konzept für die Warenlieferung mit Lieferrobotern und fahrerlosen Fahrzeugen. Dabei steigen die Roboter aus dem Liefershuttle und bringen das Paket bis zur Tür.

Der CubE

Die Integration des fahrerlosen Versuchsfahrzeugs CUbE (Continental Urban Mobility Experience) und von Lieferrobotern soll eine effizientere Verteilung von Waren erlauben. Das elektrifizierte Robo-Taxi soll auch so bestenfalls ein Teil einer nahtlosen Mobilitäts-Wertschöpfungskette werden.

Am Messestand demonstriert das Unternehmen den Anwendungsfall, bei dem ein Lieferroboter und das Shuttle in einem Wohnumfeld ein Paket zustellen. Der CUbE kann auch mehrere Roboter befördern. Diese werden im Fahrzeug mittransportiert, und steigen aus, um das Paket auf den letzten Schritten ausliefern.

„Dank der Roboterlieferung reicht die Vision für nahtlose Mobilität von Continental geradewegs bis zu Haustür. Unsere Vision einer kaskadierten Roboterlieferung macht sich ein fahrerloses Fahrzeug zunutze, um Lieferroboter zu transportieren, sodass in der Kombination ein effizientes Transportteam entsteht“, erklärt Ralph Lauxmann, Leiter Systems & Technology der Division Chassis & Safety bei Continental. Auch die Roboter sind elektrisch und üben ihre Tätigkeit autonom aus.

Blick in eine mögliche Zukunft

Das Technologieunternehmen verweist auf Prognosen, denen zufolge künftig die automatisierte Warenlieferung für bis zu 80 Prozent aller Lieferungen von Unternehmen an Verbraucher genutzt werden könnte. Darüber hinaus glaubt das Unternehmen daran, dass eine automatisierte Warenlieferung ein integraler Bestandteil der urbanen Mobilität in Ergänzung zur herkömmlichen Warenlieferung wird. Auch angesichts der stetig zunehmenden Beliebtheit des Online-Shoppings und des Wachstums der Megacities sieht Continental gute Chancen für eine solche Idee.

Kombiniert mit Personenbeförderung

Das Konzept sieht außerdem vor, unter bestimmten Umständen die Paketauslieferungen mit dem Transport von Passagieren zu kombinieren. „Im Laufe des Tages wird es Nachfragespitzen für fahrerlose Fahrzeuge geben. Außerhalb dieser ‚Rushhours‘ mit Spitzenbedarf gibt es weniger Nachfrage nach autonomen Fahrzeugen; hier kommt die Roboterlieferung ins Spiel“, erklärt Jeremy McClain, Director of Systems & Technology, Continental Nordamerika. Weil viele Lieferungen während des Tages erfolgen, während viele Menschen bei der Arbeit, in der Schule oder anderweitig beschäftigt sind, könnten die Robo-Taxis außerhalb der Spitzenzeiten intelligent für diese Lieferfahrten genutzt werden, vorausgesetzt, sie sind mit Lieferrobotern kombiniert. (khof)

Quelle: Continental

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.