Ein absolutes Novum in Sachen "polizeiliche Elektromobilität" hat die ostfriesische Insel Borkum vorzuweisen: die örtliche Polizeibhörde setzt seit Mai auf ein 13.000 Euro teures geländegängige Krad der Marke Zero, FX 6.5 (Enduro). Der erste Praxistest überzeugte.

Auf dem E-Krad können die Beamten auf der knapp 31 kmgroßen Insel auch das unwegsame Gelände besser und schneller erreichen - beispielsweise bei der Suche nach Vermissten, ohne dabei den Natur-und Umweltschutz durch Lärm und Emissionen zu beeinträchtigen. Das Motorrad ist nahezu geräuschlos, wiegt nur 130 Kilogramm und beschleunigt von Null auf Hundert in 4 Sekunden. Die Reichweite der Batterie beträgt 70-80 Kilometer und ist in drei Stunden wieder vollgeladen.

In einem ersten zweiwöchigen Test Anfang März habe das neue Gefährt der Polizei auf Borkum bereits einen positiven Eindruck hinterlassen, so Jörg Heitner, Leiter der Polizeistation Borkum.  Sollte sich das Elektro-Motorrad auch weiterhin bewähren, sind weitere Anschaffungen der Stromer-Krads in Planung.

Quelle & Bildnachweise: pd-os.polizei-nds.de

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.