Norwegische Armee setzt E-Bikes zur Grenzpatrouille ein

In einer abgelegen Militärbasis an der russischen Grenze experimentiert ein norwegisches Bataillon mit einer neuen Art der Grenzüberwachung: die Soldaten sind seit kurzem auch auf E-Bikes unterwegs.

Die Militärstation Garnisonen i Sør-Varanger befindet im rauen Nordosten Norwegens. Die dort stationierten Soldaten patrouillieren entlang der 196 Kilometer langen norwegisch-russischen Grenze. Bis jetzt wurden dafür ausschließlich sechsrädrige Allradfahrzeuge und im Winter Schneemobile eingesetzt.

Leise E-Bikes statt laute Militärfahrzeuge

Dass die Soldaten ihren Dienst seit kurzem auch auf E-Bikes verrichten, hat laut Garnisonskommandeur Jørn Qviller nicht nur umweltpolitische, sondern auch taktische Gründe. Besonders im Gegensatz zu den lauten, PS-starken Allradfahrzeugen erzeugen die E-Bikes eine kaum nennenswerte Geräuschkulisse.  „Das Überraschungsmoment – sowohl bei Tieren als auch bei Menschen – ist daher sehr groß, wenn wir uns auf den E-Bikes nähern“, erklärt  Qviller. Illegale Grenzüberschreitung könnten so besser identifiziert werden. Die E-Bikes würden zudem kaum Schaden oder Fahrspuren auf dem Boden hinterlassen.

Soldat des Grenzbataillons Garnisonen i Sør-Varanger auf einem E-Bike

Soldat des Grenzbataillons Garnisonen i Sør-Varanger auf einem E-Bike © Thomas Nielsen / The Barent Observer

"Eine Möglichkeit von vielen"

„Wir testen jetzt weiter, wie sich die E-Bikes in unserem Grenzschutz-Konzept bewähren“, so der Kommandeur weiter. Er glaube zwar nicht, dass die Elektro-Räder die bestehende Fahrzeugflotte ersetzen können, auch „wenn die bisherigen Erfahrungen positiv sind und die Vorteile im Einsatz signifikant sind.“  Dennoch könnten sie die bestehenden Armee-Fahrzeuge gut ergänzen. „Die E-Bikes werden in Zukunft eine Möglichkeit von vielen sein, die wir nutzen können“, bilanziert Jørn Qviller. (aho)

 

Quelle: The Barent Observer

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?