Norwegische Armee setzt E-Bikes zur Grenzpatrouille ein

In einer abgelegen Militärbasis an der russischen Grenze experimentiert ein norwegisches Bataillon mit einer neuen Art der Grenzüberwachung: die Soldaten sind seit kurzem auch auf E-Bikes unterwegs.

Die Militärstation Garnisonen i Sør-Varanger befindet im rauen Nordosten Norwegens. Die dort stationierten Soldaten patrouillieren entlang der 196 Kilometer langen norwegisch-russischen Grenze. Bis jetzt wurden dafür ausschließlich sechsrädrige Allradfahrzeuge und im Winter Schneemobile eingesetzt.

Leise E-Bikes statt laute Militärfahrzeuge

Dass die Soldaten ihren Dienst seit kurzem auch auf E-Bikes verrichten, hat laut Garnisonskommandeur Jørn Qviller nicht nur umweltpolitische, sondern auch taktische Gründe. Besonders im Gegensatz zu den lauten, PS-starken Allradfahrzeugen erzeugen die E-Bikes eine kaum nennenswerte Geräuschkulisse.  „Das Überraschungsmoment – sowohl bei Tieren als auch bei Menschen – ist daher sehr groß, wenn wir uns auf den E-Bikes nähern“, erklärt  Qviller. Illegale Grenzüberschreitung könnten so besser identifiziert werden. Die E-Bikes würden zudem kaum Schaden oder Fahrspuren auf dem Boden hinterlassen.

Soldat des Grenzbataillons Garnisonen i Sør-Varanger auf einem E-Bike

Soldat des Grenzbataillons Garnisonen i Sør-Varanger auf einem E-Bike © Thomas Nielsen / The Barent Observer

"Eine Möglichkeit von vielen"

„Wir testen jetzt weiter, wie sich die E-Bikes in unserem Grenzschutz-Konzept bewähren“, so der Kommandeur weiter. Er glaube zwar nicht, dass die Elektro-Räder die bestehende Fahrzeugflotte ersetzen können, auch „wenn die bisherigen Erfahrungen positiv sind und die Vorteile im Einsatz signifikant sind.“  Dennoch könnten sie die bestehenden Armee-Fahrzeuge gut ergänzen. „Die E-Bikes werden in Zukunft eine Möglichkeit von vielen sein, die wir nutzen können“, bilanziert Jørn Qviller. (aho)

 

Quelle: The Barent Observer

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.