AirSpaceX gab Mitte Januar auf der Auto Show in Detroit (NAIAS) einen Ausblick auf die Vision des Unternehmens für die Zukunft des Lufttaxis. Das autonome und elektrische Flugzeug "MOBi-ONE" ist in der Entwicklungsphase und soll ab 2020 gebaut werden.

 

MOBi-ONE ist ein autonomes, kippbares Elektroflugzeug, das senkrecht startet und landet - auch VTOL (Abkürzung für: Vertical Take-Off and Landing) -Flugzeug genannt. Es wurde entwickelt, um autonom wie ein Hubschrauber zu starten, wie ein Flugzeug zu fliegen und Passagiere oder Fracht zwischen Stadtzentren, Vororten und Flughäfen im Umkreis von 100 Kilometern zu transportieren. Im Playlode Modul des Flugzeugs finden bis zu vier Passagiere inklusive 100 Kilogramm Ladung Platz. Neben Passagier- und Frachtdiensten kann es auch für die Evakuierung von Kranken und Unfallopfern und für Forschungsflüge eingesetzt werden. 

An den Flügeln des MOBi-ONE sind vier Elektromotoren montiert. Damit soll das Flugzeug eine Reisegeschwindigkeit von 240 km/h und sogar eine Höchstgeschwindigkeit von 400 km/h erreichen können.

Luftmobilität als Alternative für die Zukunft?

Laut AirSpaceX werden 300 Milliarden US-Dollar an Treibstoff- und Produktivitätskosten pro Jahr durch Staus und Verzögerungen allein in den USA verschwendet. Darüber hinaus verbringen Stadtfahrer jedes Jahr 42 Stunden im Stau, während sie 17 Milliarden Kilogramm CO2-Emissionen in die Atmosphäre pumpen. "Es besteht ein dringender Bedarf an Innovationen für die Mobilität in der Stadt, und ich glaube, dass eine bedarfsgerechte Luftmobilität den Druck auf die Straßen verringern und gleichzeitig die Lebensqualität der Pendler verbessern wird. MOBi-ONE bietet saubere, leise und vernetzte On-Demand-Mobilität zu einem erschwinglichen Preis", sagt Jon Rimanelli, Gründer und CEO von Detroit Aircraft und AirSpaceX.

MOBi-ONE wurde von der Detroit Aircraft Corporation (DAC) am Detroit City Airport entwickelt und gebaut. Für die Herstellung und Zertifizierung des Lufttaxis gründete DAC die Tochtergesellschaft Airspace Experience Technologies, LLC (kurz: AirSpaceX). AirSpaceX arbeitet mit Camilo Pardo, dem Chefdesigner des Ford GT 2005 und 2006, zusammen. Nach wie vor steht die Fertigstellung der Engineering-Pakete des Flugzeugs im Vordergrund, aber das Unternehmen hofft, dass bald eine vollständige Version des Flugzeugs für die US-FAA-Zertifizierung fertiggestellt werden kann.

"Unser Ziel ist es, bis zum Jahr 2026 2.500 Flugzeuge in den 50 größten Städten des Landes zu stationieren, wobei wir zunächst die bestehende Infrastruktur nutzen. Das MOBi-Entwicklungsprogramm wird kapitalintensiv sein, aber Luftmobilität als Dienstleistung könnte Milliarden für die Wirtschaft generieren. Wir denken über eine breite Palette an Finanzierungsoptionen nach, einschließlich potenzieller Eigentums- und Gewinnbeteiligungsmodelle", so JP Yorro, Chief Commercial Officer von AirSpaceX. (sih)

 
Quelle: AirSpaceX / newatlas.com
 
 
0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.