AirSpaceX gab Mitte Januar auf der Auto Show in Detroit (NAIAS) einen Ausblick auf die Vision des Unternehmens für die Zukunft des Lufttaxis. Das autonome und elektrische Flugzeug "MOBi-ONE" ist in der Entwicklungsphase und soll ab 2020 gebaut werden.

 

MOBi-ONE ist ein autonomes, kippbares Elektroflugzeug, das senkrecht startet und landet - auch VTOL (Abkürzung für: Vertical Take-Off and Landing) -Flugzeug genannt. Es wurde entwickelt, um autonom wie ein Hubschrauber zu starten, wie ein Flugzeug zu fliegen und Passagiere oder Fracht zwischen Stadtzentren, Vororten und Flughäfen im Umkreis von 100 Kilometern zu transportieren. Im Playlode Modul des Flugzeugs finden bis zu vier Passagiere inklusive 100 Kilogramm Ladung Platz. Neben Passagier- und Frachtdiensten kann es auch für die Evakuierung von Kranken und Unfallopfern und für Forschungsflüge eingesetzt werden. 

An den Flügeln des MOBi-ONE sind vier Elektromotoren montiert. Damit soll das Flugzeug eine Reisegeschwindigkeit von 240 km/h und sogar eine Höchstgeschwindigkeit von 400 km/h erreichen können.

Luftmobilität als Alternative für die Zukunft?

Laut AirSpaceX werden 300 Milliarden US-Dollar an Treibstoff- und Produktivitätskosten pro Jahr durch Staus und Verzögerungen allein in den USA verschwendet. Darüber hinaus verbringen Stadtfahrer jedes Jahr 42 Stunden im Stau, während sie 17 Milliarden Kilogramm CO2-Emissionen in die Atmosphäre pumpen. "Es besteht ein dringender Bedarf an Innovationen für die Mobilität in der Stadt, und ich glaube, dass eine bedarfsgerechte Luftmobilität den Druck auf die Straßen verringern und gleichzeitig die Lebensqualität der Pendler verbessern wird. MOBi-ONE bietet saubere, leise und vernetzte On-Demand-Mobilität zu einem erschwinglichen Preis", sagt Jon Rimanelli, Gründer und CEO von Detroit Aircraft und AirSpaceX.

MOBi-ONE wurde von der Detroit Aircraft Corporation (DAC) am Detroit City Airport entwickelt und gebaut. Für die Herstellung und Zertifizierung des Lufttaxis gründete DAC die Tochtergesellschaft Airspace Experience Technologies, LLC (kurz: AirSpaceX). AirSpaceX arbeitet mit Camilo Pardo, dem Chefdesigner des Ford GT 2005 und 2006, zusammen. Nach wie vor steht die Fertigstellung der Engineering-Pakete des Flugzeugs im Vordergrund, aber das Unternehmen hofft, dass bald eine vollständige Version des Flugzeugs für die US-FAA-Zertifizierung fertiggestellt werden kann.

"Unser Ziel ist es, bis zum Jahr 2026 2.500 Flugzeuge in den 50 größten Städten des Landes zu stationieren, wobei wir zunächst die bestehende Infrastruktur nutzen. Das MOBi-Entwicklungsprogramm wird kapitalintensiv sein, aber Luftmobilität als Dienstleistung könnte Milliarden für die Wirtschaft generieren. Wir denken über eine breite Palette an Finanzierungsoptionen nach, einschließlich potenzieller Eigentums- und Gewinnbeteiligungsmodelle", so JP Yorro, Chief Commercial Officer von AirSpaceX. (sih)

 
Quelle: AirSpaceX / newatlas.com
 
 
0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.