Opel Logo

Nach dem Verkauf von Opel an die französische PSA Group zeigt sich dessen Konzernspitze offen für eine vollständige Elektrifizierung der Marke. Einzige Bedingung von PSA-Chef Carlos Tavares: die Strategie müsse profitabel sein.

"Opel muss profitabel sein"

„Wenn Opel irgendwann eine rein elektrische Automarke werden will, ist das für uns auch okay – vorausgesetzt, dass dies profitabel ist“, äußerte sich Tavares in der "Bild am Sonntag". Opel werde mithilfe der PSA-Technologie schon bald mehr Elektroautos und Plug-in-Hybride auf den Markt bringen, so Tavares. Opel-Chef Michael Lohscheller will sein Unternehmen baldmöglichst wieder auf wirtschaftlichen Erfolgskurs bringen. „Opel muss und wird profitabel sein“, sagte er.

Die PSA Group (vormals: PSA Peugeot Citroën) hatte sich im Frühjahr 2017 mit General Motors auf den Kauf von Opel geeinigt. Die Franzosen zahlten 1,3 Milliarden Euro für Opel und die britische Schwester Vauxhall. Opel hatte jahrelang rote Zahlen geschrieben.

 

Quelle: faz.net

Bildnachweis: media.opel.de

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?