Audi fährt als erster deutscher Automobilhersteller in der Formel E - das hat das Unternehmen heute in einer Pressemeldung bekannt gegeben. Der Startschuss fällt in zum Saisonstart im Dezember in Hongkong.

Der Autohersteller aus Ingolstadt übernimmt den Startplatz von ABT Sportsline, die seit Gründung der Elektro-Rennserie erfolgreich in der Formel E präsent ist und künftig als Einsatzteam die Audi-Rennwagen betreuen wird. 

 Audi Sport ABT Schaeffler startet Anfang Dezember in Hongkong in die vierte Saison der Formel E, die am 2. Dezember in Hongkong startet und anschließend unter anderem nach Süd- und Nordamerika, Afrika sowie in die europäischen Metropolen Rom und Paris führt. 

Am 15. und 16. Juli macht die Formel E Station in New York (USA) vor der Skyline Manhattans, bevor zwei Wochen später in Montreal (Kanada) die beiden letzten Läufe der dritten Saison stattfinden.

Was ist die Formel E?

Die Formel E ist die erste rein elektrische Rennserie der Welt und ging am 13. September 2014 in ihre erste Saison. Zehn Teams mit insgesamt 20 Fahrern – viele davon ehemalige Formel-1-Piloten – treten in zahlreichen Weltstädten gegeneinander an. Der veranstaltende Automobilweltverband FIA, der auch die Formel 1 organisiert, will mit der Serie einen anderen Weg als alle anderen Rennserien einschlagen und neue Zielgruppen ansprechen – vor allem Jugendliche. Die Saison beginnt entgegen der meisten anderen Serien im Herbst und endet im Sommer.

Im Zentrum des Gesamtkonzepts stehen Werte wie Umweltfreundlichkeit, Sparsamkeit und Nachhaltigkeit. Die Formel E soll als kompetitives Umfeld für die Automobilindustrie dienen, um die Entwicklung von Elektroautos voranzutreiben. Tatsächlich beschließen immer mehr große Automobilhersteller, sich in der Meisterschaft zu engagieren. Als Austragungsorte für die Rennen dienen eigens entworfene Straßenkurse direkt in den Stadtzentren, um das Event zu den Zuschauern zu bringen - und nicht umgekehrt. Ohnehin ist Elektromobilität vor allem im urbanen Umfeld ein Thema.

 

 

Quelle: AUDI AG

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?