Toyota RAV4 Hybrid

Am 26. Januar 2019 kommt der Toyota RAV4 Hybrid in den Handel. Er kostet weniger als der Vorgänger und ist mit Front- oder Allradantrieb erhältlich.

Exklusive Ausstattungsvarianten

Ab 32.990 Euro ist der SUV von Toyota ab 26. Januar bei den Händlern zu haben. Das sind 800 Euro weniger als der Vorgänger gekostet hat. Zum Vergleich: Die Preise für die 2,0-Liter-Benzinervariante starten bei 29.990 Euro. 85 Prozent der Kunden in Westeuropa entschieden sich gemäß Toyota im vergangenen Jahr für die Hybridvariante.

Drei der sechs verfügbaren Ausstattungslinien sind für den Hybrid exklusiv erhältlich: Die „Business Edition“, „Style Selection“ und die Variante „Lounge“. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet demnach die „Club“-Variante, die sowohl für den Benziner als auch den Hybrid erhältlich ist. Der RAV4 verfügt in dieser neben Klimaautomatik, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, dem Toyota-Safety-Sense-System, einer adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage und einem Spurhaltesystem unter anderem über 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Sitz- und Lenkradheizung und den digitalen Innenspiegel „Smart View Monitor“. Optional erhältlich sind beispielsweise ein elektrisches Panorama-Schiebedach und ein Technik-Paket mit Extras.

Exklusiv dem RAV4 Hybrid mit Frontantrieb vorbehalten ist die Ausstattung „Business Edition“. Dieses speziell für Geschäftskunden geschnürte Paket wurde im Vergleich zum Vorgängermodell um 890 Euro im Preis gesenkt. Aufbauend auf der Variante „Comfort“ sind hier unter anderem das Navigationssystem Touch & Go Plus, ein Toter-Winkel-Warner mit Rückfahrassistent, Sitzheizung vorn und ein Digitalradio an Bord.

Allradvariante

Der neue Hybridantrieb hat einen Kraftstoffverbrauch kombiniert in Höhe von 4,6 bis 4,4 l/100 km und  CO2-Emissions-Werte, ebenfalls kombiniert, von 105 bis 100 g/km. Im im neuen elektrischen Allradsystem schickt ein zweiter Elektromotor zusätzliches Drehmoment an die Hinterachse. Die Systemleistung klettert so von 160 kW/218 PS auf 163 kW/222 PS. (khof)

Quelle: Toyota

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?