E-Mobilitäts-Vorstand Thomas Ulbrich und Christian Senger, Leiter der Baureihe E-Mobility

Der Volkwagen-Konzern hat den Startschuss für seine „Electric for all“-Offensive gegeben: Auf Basis der neuen Antriebsplattform MEB sollen Millionen massentaugliche Elektroautos entstehen.

"Der Schlüssel zum E-Auto für alle"

Unter dem Slogan „Electric for all“ kündigte VW an, “attraktive E-Autos zu bezahlbaren Preisen” auf den Markt bringen zu wollen. Die Basis dafür liefert eine neue Antriebsplattform: Der Modulare E-Antriebs-Baukasten – kurz MEB – besteht aus einem fahrbaren Unterbau ohne Karosserie und Interieur. Das neue Chassis ist für jedes Fahrzeugkonzept ausgelegt - vom Van bis zum SUV.

„Der MEB ist keine modifizierte Verbrenner-Plattform, sondern zu 100 Prozent und ohne jeden Kompromiss von Anfang an auf Elektro ausgelegt“, betont E-Mobilitäts-Vorstand Thomas Ulbrich. Der MEB, so Ulbrich weiter, ermögliche ein bislang unerreichtes Preis-Leistungsverhältnis und sei der „Schlüssel zum Elektroauto für Alle“.

Volkswagen Elctric for all MEB Elektromobilität 5

Der MEB ist je nach gewünschter Batteriegröße flexibel skalierbar © Volkswagen

ID.Familie: Vom Kompaktwagen zum Van

Konzernweit sollen 10 Millionen E-Autos auf MEB-Basis gebaut werden; bis Ende 2022 planen die Wolfsburger den Produktionsstart von 27 MEB-Fahrzeugen für die insgesamt fünf Konzernmarken Volkswagen, Audi, SEAT, ŠKODA und Volkswagen Nutzfahrzeuge. Den Anfang macht der Volkswagen ID., der Ende 2019 in Zwickau vom Band rollt. Ein Jahr später ist ein SUV im Stil der Studie ID. CROZZ geplant. Die Elektro-Version des legendären VW-Bulli, der ID. BUZZ, kommt 2022 als Serienversion auf den Markt. Die E-Limousine ID. VIZZION folgt im gleichen Jahr. Bis 2025 soll der Absatz der ID. Familie auf mehr als eine Million Fahrzeuge jährlich steigen.

Volkswagen ID Familie

Die gesamte ID.-Familie basiert auf dem neuen MEB-Chassis © Volkswagen

MEB ermöglicht 550 Kilometer Reichweite

Alle Mitglieder der ID.-Familie werden mit einer neuen Generation von modular aufgebauten Hochleistungsbatterien ausgestattet und schnellladefähig sein. Die „Volks-Wallbox“ – vorerst nur ein Design-Prototyp – soll als „erschwingliches Heimgerät“ das bequeme Aufladen auf dem eigenen Grundstück ermöglichen. Bis zu 550 Kilometer Reichweite sollen dank der MEB-Plattform möglich sein, die sich - je nach Anforderung an die Akkugröße - skalieren lässt.

Volkswagen MEB Elektroauto

Die Produktion des MEB startet Ende 2018 im VW-Werk in Kassel © Volkwagen

Vom Käfer zum Golf

„Der ID. wird ein Meilenstein der technologischen Entwicklung. Er wird das erste voll vernetzte und voll alltagstaugliche Elektroauto, das sich Millionen von Menschen leisten können“, führt Christian Senger, Leiter der Baureihe E-Mobility, aus. In weniger als zwei Jahren will VW bereits 100.000 ID.-Modelle verkaufen. Thomas Ulbrich ist überzeugt, dass der Plan aufgeht: „Wir werden das E-Auto populär machen und möglichst viele Menschen dafür begeistern. Der MEB ist eines der wichtigsten Projekte in der Geschichte von Volkswagen – ein Technologiesprung wie vom Käfer zum Golf.“ (aho)

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?